Style
15.04.2017

Calzedonia wird immer erfolgreicher

Die Strumpfhosen und Bikinis der italienischen Marke kommen bei den Kunden gut an - auch in Österreich. Clevere Lancierungen sind Teil des Erfolgsrezepts.

Der italienische Wäsche- und Strumpferzeuger Calzedonia, der auch in Österreich mit einer Shopkette vertreten ist, wächst kräftig. 2016 erzielte das 1986 vom Industriellen Sandro Veronesi gegründete Unternehmen ein Umsatzplus von 5,4 Prozent auf 2,128 Milliarden Euro. Der Nettogewinn verdoppelte sich fast von 114 Mio. auf 208 Mio. Euro.

Mehr Shops für Männer

Die Zahl der Shops kletterte weltweit auf 4.212, 2.569 davon befinden sich im Ausland. Allein in Italien hat Calzedonia im Vorjahr 1.500 neue Mitarbeiter angestellt. Nachdem im vergangenen Jahr 187 neue Shops eingeweiht wurden, die Mehrheit außerhalb Italiens, will das Unternehmen mit Sitz in Verona in den USA und in China wachsen. Geplant sind vor allem Shops mit dem Brand "Intimissimi Uomo", in denen Unterwäsche für Herren angeboten wird.

"Einerseits setzen wir auf Innovation der Produkte, zugleich investieren wir stark in Effizienz", so Firmeneigentümer Veronesi laut der Mailänder Wirtschaftszeitung Sole 24 Ore. Aktuell will das Unternehmen mit Badeanzügen punkten, auf die der eigene Name gedruckt werden kann.

Bis Ende 2017 plant der Unternehmer die Einweihung eines neuen Strumpf-Produktionswerks im norditalienischen Castiglione delle Stiviere. Damit sollen Strümpfe nicht mehr im Ausland, sondern in der italienischen Heimat hergestellt werden.

Calzedonia ist in 30 Jahren zu einem Imperium mit 32.000 Mitarbeitern und Shops in über 30 Ländern der Welt aufgerückt. Zur Gruppe gehören auch die Marken Intimissimi, Tezenis und Falconeri. Das Unternehmen setzt auf Diversifizierung außerhalb der Mode. So will Veronesi auch im Weinbereich investieren. Geplant sind 15 Weinshops in Italien.