Style
23.10.2017

Ist das die Lösung für fettiges Haar?

In New York gewinnt ein neues Einsatzgebiet für Botox an Popularität.

Bis zu 1500 Dollar lassen sich Frauen in New York den neuesten Schönheitstrend kosten. Beim sogenannten Blowtox wird Botox mittels einer Spritze in die Kopfhaut injiziert. Das Nervengift soll dort die Schweißproduktion stoppen - und somit für länger frisches Haar sorgen.

Seltener Haare waschen

Die Methode wurde speziell für jene Frauen entwickelt, die ihre Haare immer beim Friseur föhnen lassen. Diese aufwendigen Blow-outs sollen künftig länger als ein oder zwei Tage halten.

Neu ist das Prinzip hinter Botox als Schweißhemmer nicht. Für jene, die unter extremer Schweißproduktion unter den Achseln und an den Händen leiden (sogenannter Hyperhidrose) , ist die gezielte Behandlung mittels Botoxinjektionen häufig die letzte Option. Auch am Haaransatz blockiert Botox die Neurotransmitter Acetylcholine, welche für die Produktion von Schweiß zuständig sind. 150 bis 200 Mal muss die Spritze am Kopf angesetzt werden, bis dieser komplett mit dem Nervengift behandelt wurde. Bis zu zwölf Monate soll der Effekt anhalten.