© Getty Images/iStockphoto/Wavebreakmedia/iStockphoto

Style
06/25/2019

Beauty-Horror: Billiges Waxing verätzte Stirn einer Wienerin

Eine 21-Jährige erlitt eine schwere bakterielle Infektion, nachdem sie sich die Augenbrauen mit Heißwachs behandeln ließ.

von Maria Zelenko

Seit Jahren stehen Augenbrauen im Fokus der Kosmetik-Industrie, dementsprechend stark ist die Popularität des Modellierens mittels Heißwachs gestiegen. Dass die normalerweise unkomplizierte Beauty-Behandlung sehr unschön enden kann, musste nun eine Wienerin am eigenen Leib erfahren.

Rote Blasen auf der Stirn

Wie Heute berichtet, ließ sich die junge Frau von einer Bekannten ihrer Tante die Augenbrauen in Form bringen. Die Behandlung verlief unauffällig, erst am nächsten Tag folgte die böse Überraschung. "Meine Stirn war völlig rot", erzählte die 21-Jährige der Tageszeitung, die Fotos der drastischen Folgen veröffentlichte. Große rote Bläschen hatten sich gebildet, sie hatte große Schmerzen.

Der Arzt, den sie aufsuchte, schloss eine allergische Reaktion aus. Das verunreinigte Wachs, in dem sich Bakterien angesammelt hatten, hatte die Haut dermaßen angegriffen. Behandelt werden musste mit Antibiotika und Salben.

Wie können sich Laien vor solchen negativen Erlebnissen schützen? Sowohl äußerst niedrige Preise als auch ein wenig hygienisches Gesamtbild des Salons sind Anzeichen dafür, dass man von einer Institution die Finger lassen sollte. Auch die Mitarbeiter sollten genau unter die Lupe genommen werden. Mehr dazu hier: