Aufreger auf dem Red Carpet: Dayane Mello und Giulia Salemi bei den Filmfestspielen in Venedig.

© REUTERS/ALESSANDRO BIANCHI

Style
09/05/2016

Aufreger-Roben in Venedig: Models zeigen Bikinizone

Dayane Mello und Giulia Salemi spazierten scheinbar unten ohne über den Roten Teppich.

Nippel-Blitzer, Side-Boobs und Legbombing à la Angelina Jolie schockieren offenbar niemanden mehr. Beim Filmfestival in Venedig beschlossen zwei besonders zeigfreudige Damen deswegen, den Fotografen gleich ihre Bikinizone zu präsentieren.

Slip vergessen?

Die beiden Models Dayane Mello und Giulia Salemi posierten auf dem Red Carpet in Abendkleidern mit besonders hohen Beinschlitzen. Die Schlitze befanden sich aber nicht - wie sonst üblich - an der Seite, sondern vorne und endeten erst über der Gürtellinie. Und so präsentieten die beiden Grazien ihre Schambeine, die lediglich mit einem knappen Stück Stoff bedeckt waren. Auf den ersten Blick wirkten sie allerdings so, als hätten sie vergessen, für das Filmevent eine Unterhose anzuziehen.

Begleitet wurden Mello und Salemi zu der Premiere der Miniserie "The Young People" übrigens vom Designer des fragwürdigen Modestatements höchst persönlich: Matteo Manzini gab sich mit Anzug und dunkler Sonnenbrille im Gegensatz zu seinen Models aber eher bedeckt.

Schlitz-Kleider: Gewagter Modetrend

Die Kleider waren auf jeden Fall ein Hingucker und stahlen selbst Jude Law die Show, der in "The Young People" einen jungen US-Amerikaner spielt, der frisch zum Papst gewählt wurde.

Im Internet wird bereits heftig über die Aufreger-Roben diskutiert. Wirklich sexy finden den Bikinizonen-Look aber nur die Wenigsten. Auch wenn sich das Schlitz-Dress bei Promis immer mehr zum It-Piece zu mausern scheint: So zeigte unter anderem Topmodel Bella Hadid bei den Filmfestspielen in Cannes bereits überdurchschnittlich viel Bein und Hüfte.

Sängerin Mollie King stöckelte Ende vergangenen Jahres bei den British Fashion Awards im schenkelfreien Dress über den Roten Teppich.

Vorgemacht hat's übrigens Kedall Jenner: Die hat sich bereits 2014 bei den "Much Music Video Award" im Slipfrei-Look präsentiert.

Diesen Fehler sollte man beim Nachstylen vermeiden

Alltagstauglich sind die Schlitz-Kleider aber nicht unbedingt.

"Dieses Jahr gibt es einen Trend, durchsichtige Kleider mit Bodys darunter zu tragen. Diese Schlitz-Roben sind eine extreme Variante davon", erklärt Stylistin Naomi Isted gegenüber der Daily Mail und warnt vor Styling-Fehlern: "Im Alltag sind Kreationen wie diese nicht besonders realistisch. Es ist ein gefährlicher Look, der entsetzlich schief gehen kann. Wenn man darunter keine Unterwäsche trägt, ist es eine potentielle Katastrophe."

Wer den "Scheinbar-Unten-Ohne-Look" dennoch nachstylen will, sollte deswegen auf selbtshaftende Einweg Stingtangas ohne Seitenbänder, wie jene von "Shibue Couture", setzen:

Venice Film Festival: Mehr modische Flops als Tops

ITALY-CINEMA-FESTIVAL-VENICE

ITALY-CINEMA-FESTIVAL-VENICE

ITALY-CINEMA-FESTIVAL-VENICE

ITALY-CINEMA-FESTIVAL-VENICE

ITALY-CINEMA-FESTIVAL-VENICE

ITALY-CINEMA-FESTIVAL-VENICE

ITALY-CINEMA-FESTIVAL-VENICE

ITALY-CINEMA-FESTIVAL-VENICE

ITALY-CINEMA-FESTIVAL-VENICE

ITALY-CINEMA-FESTIVAL-VENICE