Stars
03.05.2017

Ex-Manager fordert Psychotest von Depp

Johnny Depps soll sich einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen, da sein Ex-Management vermutet, er würde unter einer zwanghaften Shopping-Sucht leiden.

Rund zwei Millionen Dollar im Monat soll Johnny Depp in den vergangenen zwei Jahrzehnten ausgegeben haben und nun kurz vor dem Ruin stehen – das behauptet zumindest sein Ex-Management.

Zwangssneurose?

"The Management Group" (TMG) will den krisengebeutelten Star wegen unbezahlter Rechnugen in Millionen-Höhe zur Rechenschaft ziehen und hat deswegen schon im Feburar Klage eingereicht. Doch wie Radar Online berichtet, verlangt Depps Ex-Management nun sogar ein psychiatrisches Gutachten. Laut Gerichtsunterlangen wirft TMG dem Schauspieler vor, eine Zwangsstörung zu haben und shoppingsüchtig zu sein.

Horrende Ausgaben

Er habe sein Vermögen unnötig verballert und dabei verabsäumt seine Rechnungen und Steuern zu bezahlen. So soll Depp in den vergangenen Jahren unter anderem 75 Millionen Dollar für die Instandhaltung und Renovierung seiner 14 Anwesen ausgebeben haben. 5 Millionen ließ der "Fluch der Karibik"-Star bekanntlich springen, um die Asche des verstorbenen Autors Hunter S. Thompson bei dessen Trauerfeier mit einer Kanone in den Himmel zu schießen. Weitere 30.000 US-Dollar monatlich soll Johnny Depp für Wein aus der ganzen Welt ausgeben.

Schon vor einiger Zeit verteidigte Depp seinen Konsumwahn gegenüber dem Wall Street Journal: "Wenn ich 15.000 Wattebällchen am Tag kaufen möchte, ist es meine Sache."

Eine Aussage, die Depps Ex-Management nun gegen ihn verwendet: " Depps eklatante Prahlerei über seine sinnlosen und extremen Ausgaben in der " Wall Street Journal" ist ein weiterer Beweis für seine psychologischen Probleme. Es scheint, als leide Depp unter einer zwanghaften Störung, Geld auszugeben, die durch eine mentale Untersuchung bewiesen werden soll", heißt es laut Gerichtsunterlagen.

Sorge um Depps Gesundheit

Dem Schauspieler werden aber nicht nur psychische Probleme vorgeworfen. Freunde machen sich inzwischen auch um Depps körperliche Gesundheit Sorgen. Der Mime hat in den vergangenen Monaten extrem viel an Gewicht verloren.

" Johnny sieht wie ein lebender Toter aus. Er hat binnen kürzester Zeit 17 Kilo abgenommen", erzählt ein Insider aus dem Umkreis des Schauspielers. "Seine Freunde haben große Angst, dass er nach all den Jahren des Alkohol- und Drogenmissbrauchs eine Leberzirrhose oder gar Krebs bekommen könnte."

Generell hat Depp momentan keine gute Phase: Nach der Scheidung von Amber Heard und dem Steit mit seinem Ex-Management soll ernun auch die Studiobosse von Disney erzürnt haben, weswegen der 5. Teil von "Fluch der Karibik" auch sein letzter werden könnte (

dazu mehr
).

Nach Rosenkrieg: Johnny Depp abgemagert

Seit seiner Scheidung von Amber Heard ließ sich Johnny Depp kaum in der Öffentlichkeit blicken. Jetzt legte der Hollywoodstar aber doch mal wieder einen seiner seltenen Auftritt hin: Er feierte auf Lady Gagas Geburstagsparty, machte aber keinen besonders fitten Eindruck.

Johnny Depp hat an Gewicht verloren

Der Schauspieler und Sänger, der in letzter Zeit mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen hatte, präsentierte sich mit Sonnenbrille, Lederjacke und Kappe wie gewohnt lässig, wirkte aber sichtlich abgemagert.

Vor allem Depps Wangen waren deutlich eingefallen, wodurch der "Fluch der Karibik"-Star um einge Jahre gealtern aussah.

Noch vor einigen Monaten hatte er ein viel runderes Gesicht:

Der 31. Geburtstag der Sängerin fand im kleinen Kreis im Restaurant "Gjelina" in Los Angeles statt. Geladen war zu der exklusiven Dinner-Party neben Johnny Depp auch Elton John, der mit Ehemann David Furnish und Sohn Zachary erschien.