Stars
07.08.2017

Warum Elon Musk mit Amber Heard Schluss gemacht hat

Der Tesla-Boss soll sich nach nur wenigen Monaten von Johnny Depps Ex-Frau getrennt haben.

Erst vor drei Monaten haben sie ihre Beziehung offiziell gemacht - jetzt ist schon wieder alles vorbei - was einigen Tesla-Aktionären nur recht sein dürfte.

Denn vielen Anhängern von Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk war Amber Heard ein Dorn im Auge. Heard hatte sich erst im Vorjahr einen extrem schmutzigen Rosenkrieg mit Ex Johnny Depp geliefert. Für sie trennte sich Depp von Vanessa Paradis und ehelichte die junge Schauspielerin im Eilverfahren - ebenso schnell gab's dann die Scheidung. Der nicht wirklich vermögende Jungstar Heard bekam sieben Millionen Dollar von ihrem Ex zugesprochen.

Beziehung erst Ende April bestätigt

Danach fand Amber schnell Gefallen an dem Erfolgsunternehmer Elon Musk - und er an ihr. Immer öfter wurden sie seit Anfang des Jahres gemeinsam gesichtet, jetteten auf seine Kosten für eine Nacht nach London, um mit Freunden wie Cara Delevingne zu feiern.

Das erste offizielle gemeinsame Bild gab es dann Ende April auf dem Instagram-Account von Musk. Beide seien damals sehr verliebt gewesen, so mehrere Quellen, die Familie von Heard sprach sogar davon, dass sie Elon unbedingt heiraten wolle.

Sie ist "manipulativ"

Nach weiteren Bildern, die sie sogar mit den Söhnen von Musk in Sydney zeigen, ist nun aber schon wieder Schluss mit der ach so großen Liebe. Zumindest berichtet ein angeblicher Insider, dass Musk der Schauspielerin den Laufpass gegeben hat. Vor etwa einer Woche habe er sich von ihr getrennt, was sie nur schwer verkraften soll.

"Es ist alles aus zwischen Amber und Elon und sie ist am Boden zerstört. Es war seine Entscheidung."

Offenbar hat Musk ihr nach einigen Vorkommnissen nicht mehr vertraut, die ihn missfallen haben. " Amber kann sehr manipulativ und egoistisch sein", so der Insider. Einige Aktionäre von Tesla dürften jetzt erleichtert sein, dass Musk sich nicht auf Depps Ex eingelassen hat, die einen ähnlichen Rosekrieg fürchteten, der auch dem aufstrebenden Unternehmen hätte schaden können.