Stars
28.11.2017

Konditor reist mit: Verrücktes Luxusleben eines Star-DJs

DJ Steve Aoki lebt in Saus und Braus und reist mit Zuckerbäckern im Privatjet rund um den Globus.

Er lebt einen Alltag, den sich Teenies gerne ausmalen, wenn sie stinkreich und erwachsen wären. Der in Kalifornien aufgewachsene Star-DJ Steve Aoki (39) hat sich in Las Vegas ein sogenanntes "Playhouse" um "zig Millionen" erschaffen, wie er selbst sagt.

Eine Villa mit Schaukel im Wohnzimmer, Tischtennis-Raum, eigenem Schuh-Zimmer und einem Pool, das sein Konterfei zeigt.

Fast 100 Mio. Dollar soll der Sohn eines japanisch-amerikanischen Ringers schwer sein , der bereits in einer reichen Familie groß wurde. Sein Vater hatte nach seiner Sport-Karriere die Restaurant-Kette Benihana gegründet. Dennoch verdiente der Soziologie-Student zunächst als Fahrrad-Bote sein Geld, bevor er schon zu Uni-Zeiten sein eigenes Musik-Label gründete.

Lässt Zuckerbäcker einfliegen

Heute gehört Aoki zu den bekanntesten DJs der Welt und auch mit 41 Lenzen dreht sich alles in seinem Leben nur um Spaß, wie er selbst sagt. So hat er Electro-Dance-Musiker etwa eigenes Zuckerbäcker für Gigs engagiert – für die Tortenschlachten bei seinen Auftritten ist Aoki nämlich mittlerweile berühmt.

"Wir haben ein Team aus Konditoren, das mit mir um die Welt reist und die Konsistenz genau richtig macht. Der gewünschte Effekt ist explosiv statt essbar", so der Partyheld.

"Fühle mich wie ein junger Punk"

Nach den Torten gibt’s noch die obligatorische Champagner-Dusche und danach geht es im Privatjet auch schon weiter zur nächsten Sause. Drei Auftritte pro Tag sind bei Aoki keine Seltenheit. "Ich fühle mich noch immer wie ein junger Punk, der 200 Dollar am Konto hat", so der DJ über sein dekadentes Leben und einen wahr gewordenen Jugendtraum.