Stars
05.12.2011

Schladming: Hier ist der Sport kein Anhängsel

Nach Kitzbühel schlägt das rot-weiß-rote Promiherz auf und abseits der Planai weiter. Doch welches ist das wichtigere Society-Event?

Der Glamour von Kitz gegen die Gemütlichkeit von Schladming - das ist nicht Brutalität sondern Ansichtssache. Die meisten Prominenten rund um das "Ski for Gold"-Charity-Rennen Montagnachmittag zugunsten der Sporthilfe (13.000 Erlös) wurden bis auf Rudi Semrad bei der Hahnenkamm-Sause gar nicht gesichtet. Der Swatch-Boss: "In Kitz ist der Sport ein nettes Anhängsel. Das VIP-Zelt vom Weirather ist bummvoll, alle essen, während draußen Rennen gefahren werden. Hier in Schladming, wo wir mit Longines offizieller Zeitmesser sind, ist alles viel ehrlicher und uriger, das gefällt mir gut."
Marika Lichter ist seit sechs Jahren ein Fan des zweitägigen Events rund um den Nachtslalom, der heuer sein 15-jähriges Jubiläum begeht: "Es ist alles viel herzlicher, gemütlicher und persönlicher. Man wird als VIP-Gast von der Familie Grogl, die das Nightrace organisiert, sogar von zu Hause abgeholt und nach dem Rennen wieder zurückgebracht."
Stammgast ist auch Edi Finger Jun.: "Kitz ist das größte Sportevent des Jahres und von der Promi-Dichte Vorbild für unseren Filmball am 18. März. Schladming rückt den Sport in den Vordergrund, es ist auf jeden Fall das Rennen mit mehr Herz. Ein Nachtslalom hat eine ganz eigene Atmosphäre, die man am Tag nicht zusammenbringt."

Heather Mills in Schladming

Mit berühmten Namen muss auch Schladming nicht geizen. Elisabeth Grogl hat Heather Mills, Exfrau von Sir Paul McCartney, ins Sporthotel Royer eingeladen. Die 42-Jährige ist mittlerweile Österreichfan, trainierte sie doch in Kärnten für die Paralympics 2014 in Sotchi. Zumindest, so lange man sie nicht auf ihren Ex anspricht ...