Stars
01.11.2017

Schiff ahoi mit Michi Konsel

Die Torwart-Legende spricht auf hoher See über seine Liebe zu Italien.

Er ist der neue Herr über 19 Decks, 1862 Kabinen, 7 Restaurants, 11 Bars, 6200 Spa auf vier Ebenen, eine über die 500 Meter lange Promenade auf Deck 5 und 1253 Besatzungsmitglieder – oder besser gesagt für 2018 das erste österreichische Costa-Testimonial, welches just auf dessen Familienreise auf dem edlen Flaggschiff "Costa Diadema" präsentiert wurde.

Die Reederei aus Italien setzt auf den ehemaligen AS-Roma-Torwarthelden Michi Konsel(55) und möchte mit ihm ins bevorstehende 70. Jubiläumsjahr schippern.

"Fußball gehört genauso zum italienischen Lebensgefühl wie die einzigartige Küche, die reizvolle Landschaft oder ein qualitativ hochwertiger Kaffee. Michael Konsel hat im Rahmen seiner Fußballkarriere in Italien zwischen 1997 und 2000 das italienische Flair kennen und lieben gelernt. Mit seiner erfolgreichen Vergangenheit in Italien, seiner Vorliebe für den italienischen Lebensgenuss sowie seinem ausgeprägten Familiensinn, representiert er optimal die Trikolore-Flagge", freut sich Ulrike Soukop, General Manager Costa Kreuzfahrten Österreich, über die Zusammenarbeit im Jubiläumsjahr.

"Es fängt ja schon damit an, dass ich das Wasser und das Meer sowieso liebe – als Sternzeichen Fisch kein Wunder. Das war schon als Kind so. Und der italienische Lebensstil taugt mir sowieso. Nachdem ich ja sehr erfolgreiche Jahre in Rom erlebt habe und auch in Venedig, hat diese Zusammenarbeit von Anfang an sehr gut gepasst. Ich bin ein absoluter Entdecker. Das taugt mir ja so an dem Schiff, weil du immer wieder was Neues findest. Ich bin nicht einer, der ruhig auf der Kabine liegt, sondern einer, der sich alles genau anschaut und viel unterwegs ist", erzählt Konsel, der selbst gerne Motorboot fährt, im KURIER-Gespräch.

Und schnell wird klar, man kennt den "Pantera" (sein Spitzname beim AS Roma) wirklich hier in Italien. Obwohl seine aktive Zeit längst vorbei ist, wird er von den Fußballfans nach wie vor wie ein Nationalheld gefeiert.

"Ich kehre immer wieder gerne und sehr oft nach Rom zurück. Es ist jedes Mal, wie ein Heimkommen. Ich werde da so herzlich empfangen, als würde ich immer noch da spielen. Und das obwohl so viele Jahre vergangen sind. Das ist immer wieder ein tolles Gefühl. Und ich kann ihnen ja in Wahrheit gar nichts mehr zurückgeben. Die himmeln mich an, obwohl ich ihnen keine Leistung mehr bringen kann. Wenn du so verehrt wirst, dann hast du irgendetwas richtig gemacht", so Konsel, der seine Kraft hauptsächlich aus sich selbst und der Natur schöpft.

"Natürlich brauchst du einen Rückhalt von der Familie, aber die habe ich eher immer sehr rausgehalten. Auch meine Eltern habe ich nie wirklich belastet, aber sie haben mir alles ermöglicht. Und auch meinem Großvater verdanke ich sehr viel. Ich hab schon ganz früh meine Linie vorgegeben, natürlich schwer für das Umfeld, weil das schon sehr egoistisch ist. Ich war und bin sehr zielorientiert."
Sein nächste Reise könnte ihn übrigens in den hohen Norden führen. "Mein Sohn möchte unbedingt die Nordlichter sehen und das werde ich ihm erfüllen, da gibt es ja auch eine Schiffsreise hin." Seinen ersten Auftritt als Testimonial hat Konsel bei der kommenden Ferienmesse in Wien. Zudem wird Konsel im kommenden WM-Jahr auch im Social-Media-Bereich von Costa präsent sein.