© KURIER/Jeff Mangione

Promi Big Brother
09/06/2016

Lugner reicht's: Beschwerde wegen Cathys TV-Auftritt

Nachdem Cathy Lugner bei Promi Big Brother wegen ihrer Ehe bittere Tränen vergoss, meldet sich der Baulöwe zu Wort.

Im Promi Big Brother Haus klagte Cathy Lugner den anderen Bewohnern ihr Leid über ihr hartes Leben an der Seite von Richard Lugner. "Ich leide darunter, was aus dem Umfeld meines Mannes kommt. Jeder versucht, sich einzumischen. Ich war psychisch fertig. Das ist absoluter Psychoterror", meinte sie unter anderem zu den ständigen Vorwürfen, dass sie es nur auf Lugners Geld abgesehen habe (dazu mehr).

Dass die 26-Jährige ihr gemeinsames Privatleben vor laufenden Kameras so ungeniert ausbreitet, scheint dem sonst so medienaffinen Baumeister zu viel zu sein. In mehreren Interviews beschwert sich Lugner über seine Frau und spricht sogar von Trennung. Die Aussagen sollen Cathy heute in der Sendung zugespielt werden. "Entweder man ist verheiratet oder nicht", erklärt Mörtel sauer.

In der Bunte erzählt er außerdem, was er sich von einer guten Ehefrau erwartet, die Cathy derzeit nicht zu sein scheint.

Kritik an Cathy

"Ich habe mir die Sendung angeschaut, ich will ja wissen, was meine Frau treibt. Solche Dinge bespricht man mit dem Partner und nicht vor einem TV-Publikum."

Cathys sei ohne Absprache mit ihm in den Promi-Knast gezogen. Wofür der 83-Jährige offenbar wenig Verständnis hat. Immerhin ist Promi Big Brother für Unterhaltungs-Experten Lugner "ein Format unterhalb jeder sittlichen Zumutbarkeit".

"Sie hat sich gegen meinen Willen angemeldet und ist einfach gegangen, ohne mit mir darüber zu sprechen, weil sie wusste, dass ich nein sage", beschwert sich Richard weiter.

Dass er jetzt sein Leben ohne seine Cathy fristen muss, scheint dem Baumeister nicht gut zu bekommen. Lugner: "Sie ist jetzt schon die fünfte Woche weg und ich bin allein Zuhause. Ich bin ja schon alt. Ich möchte meinen Lebensabend mit meiner Frau verbringen. Und nicht, dass sie mit anderen Männern im Container ist."

Von seinem Spatzi hätte er sich anscheinend etwas mehr Diskretion erwartet: "Wir werden ein ernstes Gespräch unter vier Augen führen und das nicht medial ausschlachten. So, wie es sich für ein Paar gehört."

Nackt-Verbot

Ein Ultimatum hat Lugner seiner Frau aber dann doch gestellt, wenn er sonst schon kein Mitspracherecht hat. "Sie hat mir versprochen, dass sie nicht nackt duschen wird", erzählt Mörtel. Mal schauen, ob sich die Blondine auch daran hält.