Stars
16.11.2017

Psychisch am Ende: Elon Musks emotionales Interview

Elon Musk plagen "emotionale Schmerzen" © Bild: APA/AFP/BRENDAN SMIALOWSKI

Der Milliardär brach in einem Interview über seinen schwierigen Vater und die Trennung von Amber Heard in Tränen aus.

Als PayPal- und Tesla-Gründer, dem auch das private Raumfahrtunternehmen SpaceX gehört, soll Elon Musk mehr als 13 Milliarden Euro erwirtschaftet haben. Doch Geld allein macht offenbar nicht glücklich. In einem tränenreichen Interview mit dem Rolling Stone-Magazin sprach der Elektroauto-Pionier nun über sein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater und seine Angst vor dem Alleinsein.

"Habe Dinge getan, die mich hätten umbringen können"

Schon in jungen Jahren sei er mit dem Gefühl des Verlassenseins konfrontiert gewesen. Seine ersten acht Jahre lebte Musk bei seiner Mutter Maye, einem kanadischstämmigen Model, und seinem Vater Errol, einem Maschinenbauingenieur aus Südafrika. Seine Eltern bekam er jedoch kaum zu sehen und war die meiste Zeit über auf sich allein gestellt.

"Ich wurde von Büchern erzogen, nicht von meinen Eltern", sagt Musk über sich selbst. "Ich hatte keine Nanny oder so", erinnert sich der heute 46-Jährige weiter. "Es gab ein Hausmädchen, das darauf achtete, dass ich nichts kaputt machte. Aber sie hat nicht auf mich aufgepasst. Ich habe mit explosiven Dingen experimentiert, habe Bücher gelesen, Raketen gebaut und Dinge getan, die mich hätten umbringen können. Ich bin überrascht, dass ich noch alle Finger habe."

Als er neun Jahre alt war, ließen sich seine Eltern scheiden. Er und seine Geschwister Kimbal und Tosca blieben zunächst bei der Mutter. Sein Vater habe ihm aber leidgetan, weswegen Musk beschloss, zu ihm zu ziehen.

"Mein Vater ist ein schrecklicher Mensch"

Das sei jedoch "keine gute Idee" gewesen, so der Tesla-Gründer. "Damals wusste ich noch nicht, was für ein Mensch er war", erzählt er über seinen Vater.

Elon Musk, founder, CEO and lead designer at SpaceX and co-founder of Tesla, speaks at the SpaceX Hyperloop Pod Competition II i… © Bild: REUTERS/MIKE BLAKE

Errol Musk sei ein "brillanter Maschinenbauer", ein Mann mit hohem IQ. Sein Vater sei aber auch "ein schrecklicher Mensch", der "Böses im Schilde führt".

"Er war mir gegenüber nie körperlich gewalttätig. Er hat mich psychisch misshandelt, als ich sehr jung war", verrät der Unternehmer über seinen Vater und bricht laut Rolling Stone in Tränen aus: "Ihr habt keine Ahnung, wie schlimm. Er hat jede mögliche kriminelle Tat begangen, die man sich vorstellen kann. Er hat jede erdenklich böse Sache getan. Es ist so schrecklich, dass ihr es nicht glauben würdet."

"Alleine schlafen bringt mich um"

Welche Taten sein Vater begangen haben soll, enthüllt Musk nicht. Der psychische Missbrauch habe jedoch tiefe Wunden hinterlassen. Den Multi-Milliardär plagen starke Verlustängste und Angst vor dem Alleinesein.

"Ich werde niemals glücklich sein, ohne jemanden zu haben. Alleine schlafen zu gehen, bringt mich um", gesteht Musk, der inzwischen selbst fünffacher Vater ist (sein erster Sohn Nevada starb 10 Wochen nach der Geburt an plötzlichem Kindstod) und zwei gescheiterte Ehen hinter sich hat. Von 2000 bis 2008 war Musk mit seiner ersten Frau Justine verheiratet. 2010 traute er sich mit der britischen Schauspielerin Talulah Riley. Nachdem sich das Paar 2012 scheiden ließ, sagten sie im Jahr darauf noch einmal "ja" - 2016 folgte Scheidung Nummer zwei von Riley.

FILE - In this March 2, 2014 file photo, Talulah Riley, left, and Elon Musk attend the 2014 Vanity Fair Oscar Party, in West Hol… © Bild: Evan Agostini/Invision/AP

Auch Elon Musks Beziehung mit Johnny Depp-Ex Amber Heard war nicht von Dauer. Über die Trennung von der Schauspielerin erzählt er: "Sie hat mehr mit mir Schluss gemacht, als ich mit ihr. Ich war wirklich verliebt und es hat sehr wehgetan." Selbst Wochen nach der Trennung habe er "starke emotionale Schmerzen" gehabt. Musk hoffe dennoch, eines Tages einen "echten Begleiter und Seelenverwandten zu finden."