Stars
01.12.2017

Anderson über sexuelle Belästigung: "Du weißt, worauf du dich einlässt"

Der "Baywatch"-Star ist der Meinung, dass "gesunder Menschenverstand" vor sexuellem Missbrauch schützt.

Pamela Anderson hat eine ganz eigene Meinung zum Thema

#metoo

: Der Schauspielerin zufolge können sich ihre Kolleginnen durch mehr Vorsicht vor sexuellen Übergriffen und Belästigungen im Beruf schützen.

Anderson: "Du weißt, worauf du dich einlässt"

"Es war gemeinhin bekannt, dass man bestimmte Produzenten und bestimmte Leute in Hollywood privat meiden sollte", sagte die 50-Jährige in der US-Talkshow "Megyn Kelly Today" am Donnerstag in Anspielung auf den Skandal um Filmproduzent Harvey Weinstein. "Du weißt, worauf du dich einlässt, wenn du allein in ein Hotelzimmer gehst."

Die Agenten, die den Frauen die Treffen vermittelt haben, hätten ihre Klientinnen nicht allein lassen sollen, sagte Anderson. Die Schauspielerin, die nach eigenen Angaben als Kind und Jugendliche mehrmals missbraucht wurde, berichtete auch von eigenen derartigen Erfahrungen aus der Zeit, als sie nach Hollywood kam.

"Natürlich hatte ich viele Angebote für private Vorsprechen und Dinge, die absolut keinen Sinn machten." Sie sei möglichen Übergriffen aber immer rechtzeitig ausgewichen. "Einfach durch gesunden Menschenverstand: Geh nicht allein in ein Hotelzimmer. Wenn jemand in einem Bademantel durch die Tür kommt, gehe. Das ist gesunder Menschenverstand."

Kritik für kontroverses Statement

Andersons Äußerungen stießen bei Zuschauern auf harsche Kritik. Ihre Sprecherin stellte später klar, der "Baywatch"-Star habe den Opfern damit keine Schuld zuschieben wollen. Der Star habe nur warnen wollen.

"Sie war selbst Opfer von Missbrauch. Das Letzte, was sie tun würde, wäre die Opfer zu beschuldigen. Sie ist eine aktive Anwältin von Missbrauchsopfern", stellte Andersons Sprecherin klar.

In den vergangenen Monaten hatten zahlreiche Frauen weltweit von sexueller Belästigung bis hin zur Vergewaltigung durch männliche Kollegen und Vorgesetzte berichtet. Auslöser waren Berichte über Übergriffe des Filmproduzenten Harvey Weinstein. Dieser streitet nicht-einvernehmlichen Sex ab.