Stars
07.04.2017

Anderson äußert sich zu Beziehungsgerüchten

Pamela Anderson hat sich zu ihrer angeblichen Romanze mit Wikileaks-Gründer Julian Assange geäußert.

Seit Wochen schon brodelt die Gerüchteküche: Pamela Anderson und Wikileaks-Gründer Julian Assange sollen ein Paar sein (dazu mehr). Der ehemalige "Baywatch"-Star lernte Assange 2014 kennen. Die beiden wurden einander von Designerin Vivienne Westwood vorstellt. Seitdem wurde Anderson immer wieder beim Besuch der ecuadorianischen Botschaft in London gesehen.

Affäre mit Assange?

In letzter Zeit häuften sich die Besuche bei Assange. Dass Anderson sich bei ihren Visiten in der Botschaft stets besonders sexy kleidete, heizte den Affärengerüchten zudem ein. Jetzt hat sie sich erstmals zu ihrer angeblichen Liaison gegenüber dem Magazin People geäußert.

"Julian versucht, die Welt zu befreien, indem er sie unterrichtet. Es ist ein romantischer Kampf - dafür liebe ich ihn. Ich verstehe, dass unsere 'Affäre' und die allgemeine Neugier vielleicht etwas Aufmerksamkeit auf die Situation lenken", sagte Pamela. "Das ist okay, aber ich möchte lieber nicht zu viel zu privaten Details sagen. Lasst uns einfach sagen, dass jeder die Liebe verdient."

Aus dem Schwärmen kam sie gar nicht mehr raus: "Wir reden über die Welt. Er ist ein sehr guter Lehrer. Julian ist einer meiner liebsten Menschen."

Julian Assange lebt seit 2012 im politischen Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London. Ihm wird Vergewaltigung in Schweden vorgeworfen. Er bestreitet diese Anschuldigungen, fürchtet aber dennoch die Auslieferung an die Vereinigten Staaten, weil er mit Wikileaks geheime Informationen durchsickern ließ.

In ihrem Interview verteidigte die ehemalige Badenixe Assange: "Er ist ein Flüchtling. Er ist vielleicht der berühmteste Flüchtling unserer Zeit - berühmt dafür, verfolgt zu werden."