Stars
17.08.2017

Nicht allen gefällt die "King of Queen"-Reunion

Leah Remini und Kevin James sollen wieder gemeinsam für Lacher in einer Serie sorgen.

Es gibt zwar unzählige alte Fans, die sich gerade mächtig freuen, eine findet aber wenig Gefallen an der Reunion von Kevin James (52) und Leah Remini (47): Damit die beiden Stars der Kult-Sitcom "King of Queens" (1998-2007) wieder gemeinsam blödeln und für gute Quoten sorgen können, wurde die bisherige Hauptdarstellerin Erinn Hayes (41) nämlich kurzerhand aus der Serie " Kevin Can Wait", mit James als männlichen Hauptpart, geschrieben. "Es stimmt, ich wurde gegangen. Es ist wirklich traurig," bestätigte Hayes die Kündigung.

Nach der zweiten Staffel ist überraschend Schluss für die Schauspielerin, die die Ehefrau von Jame spielte. Die Serie soll jetzt komplett neu ausgerichtet werden und der König und die Königin von Queens gemeinsam die schwächelnde Show pushen. Kevin gibt darin einen Polizisten und Familienvater in Frühpension, mit den selben einfach gestrickten Witzen, für die der Komiker schon seit Jahren bekannt ist. Schon in den letzten zwei Folgen der ersten Staffel war Remini eine Undercover-Polizistin in einer Gastrolle - nun übernimmt sie den Hauptpart.

Neue Chance für Remini

Leah Remini ist ganz begeistert von ihrem neuen lukrativen Job. Immerhin lief es nach dem Ende von "King of Queens" für die Mutter einer Tochter (13) rollentechnisch nicht so prächtig.

Jetzt wünschen sich viele Fans nur noch Comedy-Ikone Jerry Stiller (90) in "Kevin Can Wait". Mit dem heimlichen und eigentlich witzigsten Star aus "Queens", wäre das Team wieder komplett und der Serienhimmel in Ordnung.

Was die "King of Queens"-Stars bis jetzt gemacht haben

"King of Queens"-Stars einst und heute

1/25

Gerade dreht Kevin James seine neue TV-Serie "Kevin Can Wait". Bekannt wurde er einst als "King of Queens" in der gleichnamigen Serie. Jetzt hat ihn seine ehemalige TV-Gattin Lea Remini einen Besuch abgestattet. Lea wird in "Kevin Can Wait" nämlich eine Undercover-Polizistin spielen, die sich als Kevins Frau ausgeben muss. Das Wiedersehen jedenfalls fiel äußerst herzlich aus.

Ihre gemeinsame Kult-Comedy "King of Queens" sorgte Ende der Neunziger in den USA aber auch hierzulande für Lacher. Wir haben nachgesehen, was die Stars der Kultserie bis jetzt gemacht haben. Nicht alle sind heute noch erfogreich ...

1998 ist die Serie um den an sich unspektakulären Alltag von Kurierfahrer Doug und seiner Frau Carrie gestartet. "King of Queen" wurde sofort zum großen Hit, gerade weil Alltagsthemen amüsant behandelt wurden. Bei uns startete die Sitcom 2001. Die letzte Folge wurde 2007 ausgestrahlt. Bis heute werden die 207 Folgen in Endlosschleife wiederholt.

Die witzigste Figur im "Queens"-Universum ist Arthur Spooner, der kauzige Vater von Carrie. Er lebt im Keller bei seiner Tochter und Schweigersohn Doug, mit dem es immer wieder zu Reibereien kommt.

Gespielt wurde Arthur kongenial von Jerry Stiller. Der heute 89-Jährige wurde schon mit seiner Rolle in "Seinfeld" bekannt - er war Georges Vater. Damals gab es dafür eine Emmy-Nominierung. Mit seiner Frau Anne Meara war er in den 70ern als Comedy-Duo im Einsatz.

Ehefrau Anne war übrigens als Nachbarin in "Alf" zu sehen, sie verstarb 2015. Mit ihr hat Stiller die Kinder Amy und Ben Stiller (im Bild mit Frau Christine Taylor). Letzterer avancierte wohl auch durch seine witzigen Eltern zu einem der erfolgreichsten Komödien-Darstellern.

Spence Olchin ist ein alter Schulfreund von Doug und schmiedet mit Athur immer wieder abstruse Geschäftsideen.

Spence lebte jahrelang bei seiner Mutter, bis er schließlich mit Dougs Cousin Danny eine WG gründet. Gespielt wurde der nervige Kumpel von Patton Oswalt.

Der Komiker und Schauspieler ist äußerst umtriebig und auch als Comic-Autor im Einsatz. Außerdem schreibt er Scripts für MADtv. Kurze Auftritte hatte Oswalt in Kinofilmen wie "Magnolia" oder "Starsky & Hutch".

Patton Oswalt ist verheiratet und Vater einer Tochter (Bild). Zuletzt sah man ihn in Serien wie "Two and a Half Men" als Geschäftspartner von Walden Schmidt - gespielt von Ashton Kutcher.

Auch in "Veep" und "Justified" war der Schauspieler zu sehen, der sich über Angebote für Nebenrollen im TV nicht beschweren kann.

Dougs Cousin Danny lebt mit Spence in einer WG und ist ziemlich einfach gestrickt. Als seine Pizzeria in Konkurs geht, versucht er sich mit verschiedensten Jobs und Ideen über Wasser zu halten bis er schließlich bei Dougs Firma anheuert.

Danny wird in späteren Folgen von "King of Queens" zum ständigen Begleiter von Doug und erstetzt damit Richie, Dougs ersten Kumpel.

Die Rolle des plumpen Cousins hatte Gary Valentine inne, der im echten Leben der Bruder von Kevin James ist. Deshalb war er auch in James' Kinofilmen wie "Der Kaufhauscop" zu sehen.

Er ist der Jüngere der beiden,  verheiratet und war zuletzt in mehreren Folgen von "Fargo" zu sehen. Vor Kurzem wurde bekannt, dass der 55-jährige Comedian auch eine Rolle in Kevin James' neuer Serie für CBS übernehmen soll.

Dougs Berufskollege Deacon ist der ruhige aber nicht unbedingt besonnene Hausfreund der Heffernans.

Schauspieler Victor Williams stammt aus Brooklyn und hat nach "King of Queens" zunächst keine verlockenden Rollenangebote bekommen. Erst seit 2014 spielt Williams wieder regelmäßig im TV - in der Serie "The Affair" hat er eine Nebenrolle als Polizist.

Carrie Heffernan ist Anwaltsgehilfin und kann ziemlich dominant und krazbrürstig sein. Sie ist das Gegenteil von ihrem Mann - will sich gesund ernähren, Sport treiben und sich weiterbilden. Die Rolle wurde von Leah Remini verkörpert.

Nach Ende der Serie konnte Remini aber keine namhaften Filmangebote mehr ergattern. 2003 hat sie Schauspieler Angelo Pagán geheiratet, 2004 kam ihre Tochter zur Welt. Zu ihren besten Freundinnen zählt Sängerin Jennifer Lopez.

Schlagzeilen machte der TV-Star zuletzt mit ihrer Abrechnung mit der Glaubensgemeinschaft Scientology, der sie angehörte. In einem Buch erzählt sie über Gehirnwäschen und Promi-Scientologen wie Tom Cruise. Die Schauspielerin mit österreichisch-italienischen Wurzeln war von 2011 bis 2015 in der Serie "The Exes" in einer Nebenrolle zu sehen.

Und dann hätten wir noch Doug Heffernan, einen ziemlich faulen, etwas übergewichtigen Kurierfahrer. Mit dieser Rolle wurde Kevin James weltbekannt. Eigentlich wollte der New Yorker Footballer werden, schloss sich dann aber seinem Bruder Gary an und stieg ins Comedy-Fach ein.

In der TV-Show "Star Search" wurde er nach vielen Bühnen-Abenden schließlich entdeckt. Eine Gastrolle in der Serie "Alle lieben Raymond" seines Freundes Ray Romano brachte ihm viele Fans ein. Danach gab ihm CBS die Chance für eine eigene Produktion: "King of Queens".  

Nach Ende der Hitserie folgten von Kritikern verrissene aber einspielkräftige Filme wie "Hitch - der Datedoktor", "Chuck und Larry" oder "Der Kaufhaus Cop".

Immerhin 80 Millionen Dollar soll der Witzereißer mittlerweile schwer sein. Er spielt leidenschaftlich Golf und ist Fan der New York Mets und New York Jets. Daher hat er eine seiner Töchter nach dem Stadium der Vereine benannt: Shea (Stadium)

Verheiratet ist James mit Steffiana De La Cruz, die einige Kurzauftritte in "King of Queens" hatte. 2004 wurde Hochzeit gefeiert, 2015 folgte ihr viertes Kind - die beiden haben drei Töchter und einen Sohn.