Monaco: Aufmarsch in Weiß, Schwarz und Bunt

Nachmittags farbenfroh, abends in Frack und langem Abendkleid. Die Hochzeitsgäste in Monaco vermieden fast alle jeglichen stilistischen Faux pas.

Wie in Monaco zu erwarten: perfekte Eleganz am Abend beim Dinner der Hochzeitsgäste, das in der Opera Garnier vom 3-Michelin-Sterne-Koch Alain Ducasse ausgerichtet wurde.

Sehen Sie die Uniformen, Roben und Abendkleider der Prinzessinen, Könige und Fürsten Europas. Albert und Charlene auf dem Weg zu Ducassens Hochzeits-Dinner. Die Braut in Weiß, der Bräutigam im Frack mit weißer Weste. 

Ob er die weiße Weste dann auch beim Vaterschafts-Test anbehält? Prinzessin Stephanie von Monaco entsteigt einem fürstlichen Transportmittel. Auf diesem Foto lässt sich leider schwer beurteilen, ob ihr Kleid diesmal ihrer Körpergrösse angemessen ist. Die Großherzögin Maria of Russia plus Begleitung in einem Abendkleid im Stil "Papuschka". Prinz Laurent und  Prinzessin Claire von Belgien. Die Prinzessin in gerafftem Altrosa. Der Prinz kombiniert dazu stilsicher Frack und violette Schärpe. Roger Moore und seine Frau Kristina. Das Rot ihres Kleids erinnert irgendwie an die Farbe des Lotus Esprit, den Roger Moore als James Bond in "For Your Eyes Only" fahren durfte. Kronprinzessin Mary von Dänemark und Kronprinz Philippe von Belgien. Hier haben wir es mit einer etwas verwirrenden optischen Taktik zu tun. Denn das Pink von Madames Kleid wird farblich in der Schärpe des Herrn zitiert. Partnerlook. LVMH-Chef Bernard Arnault und seine Frau Helene Mercier-Arnault. Man darf davon ausgehen, dass der Luxuskonzern die Ausstattung für beide Gäste geliefert hat - muss aber auch nicht sein. Einen Frack gibt es auch woanders, das bordeauxrote Kleid von Madame ebenso. Die dänische Designerin Isabell Kristensen in einem körperbetonenden Traum aus Altrosa. Passend zum Champagner Rosé, der den Abend begleiten wird. Die frühere First-Lady von Frankreich, Bernadette Chirac, in einem etwas großmütterlichen Five o'clock-Tea-Outfit. Von links nach rechts:  Emanuele Filiberto di Savoia und seine Frau, die Schauspielerin Clotilde Coureau,  Prinz Vittorio Emanuele di Savoia und seine Frau Marina Doria. Klassisch und stilsicher: Lady in red. Prinzessin Mathilde von Belgium in Lila auf dem Weg in die Opera Garnier. Pierre, Charlotte und Andrea Casiraghi auf dem Weg zum Dinner, die beiden Herren comme il faut im Frack, Mademoiselle Charlotte, eine der schönsten Frauen des Abends, in einem blassblauem langen Abendkleid mit einem Cape. Prinz Carl-Philip von Schweden und Princess Madeleine von Schweden, er in einer klassischen Marine-Uniform. Die Prinzessin in einem eng anliegenden langen Kleid, das uns irgendwie an ein Geschenkpapier erinnert. FIA Präsident Jean Todt und seine Frau Michelle Yeoh. Frau Yeoh, aus dem Kino bekannt als Frau der Kampfkünste trägt ein kampflustiges Grün. Jean Michel Jarre, der am Freitag eine fulminante Musik- und Lichtshow für das Hochzeitspaar gab und ganz Monaco jubeln ließ, verzichtet als Künstler auf eine Fliege. Er kommt in Begleitug einer Dame, die mit der Wahl ihres Kleides guten Geschmack beweist. Schlicht und elegant. Schwedens König Carl XVI Gustaf in Uniform und Königin Silvia in einem recht signalstarken Blau. Wobei die Königin auch dank ihres Diadems die Blicke auf sich gezogen haben mag. Werfen wir noch einmal einen Blick auf die Abendrobe der Tochter von Caroline von Hannover: Charlotte Casiraghi Hier noch einmal die schwedische Prinzessin Madeleine in ihrer textilen Geschenkpackung. Kronprinzessin Victoria  von Schweden und der norwegische Prinz Haakon. Die Kronprinzessin in einem Kleid, das ihrer dezent-elganten Erscheinung Form verleiht. Sie trägt, wie es sich für eine Kronprinzessin gehört, eine Krone. Die ernsthaftige Bekleidung der Abendgäste beim Diner in der Opera Garnier stand ja in einem Gegensatz zur sommerlichen Buntheit der Gäste am Nachmittag. 

Für KURIER.at kommentierte Mode-Designerin Eva Poleschinski die Outfits. Übrigens bevor sie sich auf den Weg zur Berliner Fashion Week machte, wo sie kommende Woche vier Shows haben wird.

Im Bild: Die Prinzessinnen Stephanie (Zweite von links), ihre Kinder Louis, Camille und Pauline, sowie Prinzessin Caroline (rechts) geben den luftigen Ton an. Auch Charlotte Casiraghi (neben Freund Alex Dellal) kommt sommerlich. Poleschinski: "Die Länge ist okay, weil sie eben jugendlich ist. Das Outfit ist schlicht und schön, nur die Blüten am Reifen des Schleiers sind zuviel. Weil auch die Knöpfe des Kleides in Blütenform sind." Ihr Bruder Andrea Casiraghi hat es wie alle Männer leichter und kommt im Cutaway zu des Onkels Hochzeit. Seine Freundin Tatiana Santodomingo bekommt von unserer Expertin Lob: "Ein sommerliches, romantisches Kleid mit raffinierter Schulterpartie. Zum starken Pink des Kleides sind Schuhe, Tasche und Hut im gleichen Ton Vanille gut gewählt." Aber natürlich sind alle auf ein ganz bestimmtes Kleid neugierig. Und den ersten Blick darauf bekommt man von hinten: Charlene kommt zu ihrer Hochzeit in einem "ivory-farbenen Armani-Kleid". Poleschinski: "Es hat eine sehr schlichte Silhouette von vorn und ist sehr, sehr elegant. Das Oberteil ist minimalistisch bestickt, nach unten hin ist es auslaufender. Und ein toller, reduzierter Schleier, auch weil er nicht bestickt und ohne Schnickschnack ist."

Armani ist - das sei verraten - aber nicht nur dieses Kleides wegen der Star des Tages. Als Wittstock von ihrem Vater Michael zum Altar gebracht wird, sieht man auch die 5-Meter-Schleppe: "Mitunter das Highlight der Robe. Im Rückenteil auf Brusthöhe in sehr großen Falten angesetzt, die eine perfekte Synergie mit der Armdrapierung ergeben." Charlenes Brautjungfer Donatella Knecht de Massy hat sich für "ein ganz schlichtes Kleid im Pastell-Mintton" etnschieden. Poleschinski meint, die "Proportionen sind nicht gut umgesetzt", wir sagen: Perfekt mit der Braut abgestimmt. Quasi das Modell Anti-Pippa - Wie stehle ich der Braut nicht die Show? An dieses Motto hält sich auch Charlenes Trauzeugin, Mode-Designerin Isabell Kristensen. Poleschinski ist voll des Lobes für die Kollegin: "Eine im griechischen Stil aus Seiden-Chiffon drapierte, asymetrische Robe in einem Nude-Grauton. Sehr feminin, sehr passend, toll, cool, super!" Und natürlich will auch die Brautmutter der künftigen Fürstin nicht die Blicke stehlen. Lynette Wittstock trägt ein "sehr feminines Outfit mit tollem Dekolletee. Das macht sie sehr jugendlich. Der Hut dazu ist ebenfalls cool."

Charlenes Brüder Sean-Michael und Gareth natürlich im Cutaway. Ein bisschen bunter treiben es die nicht verwandten Gäste. Sie verleihen der Hochzeit den farbenfrohen Touch, wenn auch durchwegs elegant. Die Begleitung von Cirque du Soleil-Gründer Guy Laliberté etwa hat einen "freaky Look, der aber sehr okay ist. Das absolutes Highlight bei diesem Outfit ist der Hut, der gewagt avantgardistisch ist." Ebenfalls in Rot: Die Prinzessin von Venedig und Piemont, Schauspielerin Clotilde Courau (hier mit ihrem Prinzen Emanuele Filiberto). Poleschinski: "Dieses Kleid ist einmal wirklich etwas Anderes, weil in sehr starkem Rot und auch wegen der Rüschen auffällig. Aber es ist gut, auch auf einem solchen Anlass. Die Rocklänge ist an der Grenze, aber im Sommer an der Côte d'Azur auch erlaubt." Ebenfalls bunt ist Naomi Campbells (mit ihrem Freund, dem russischen Milliadär Vladimir Doronin) Outfit: "Eine sehr sommerliche Robe mit wunderschönem, floralen Print. Damit schaut sogar Naomi harmlos aus, sehr romantisch." Das fliederfarbene Kleid von Musiker Jean-Michel Jarres Begleitung findet Poleschinski "schön, aber die Masche am Hut ist zuviel." Majestät Farah Pahlavi (von Persien) beweist auch Mut zur Farbe und überzeugt unsere Expertin absolut: "Toller Farbton, sehr klassisch, sehr passend. Die Turban-ähnliche Kopfbedeckung passt gut, auch zu ihren Wurzeln, und ist durchaus erlaubt." Das farbenkräftigste Outfit hat wohl Prinzessin Maxima, ihr Gelb erinnert neben Willem-Alexanders weißer Uniform zwar etwas an Dotter, aber Poleschinski findet das gut: "Gute Farbe, toller Hut. Ganz einfach." Etwas dezenter, vielleicht weil etwas weniger adelig, gibt sich Bettina Wulff, Ehefrau des deutschen Bundespräsidenten Christian. Noch etwas dezenter im Ton ist das Outfit von Schweden-Prinzessin Madeleine. Poleschinski: "Das ist sehr 'Prinzessin' - romantisch, klassisch, nicht auffälig. Ein Puffärmelchen-Ansatz, ein bestickter Grtüel. Dazu wunderschön eingedrehtes, wallendes Haar. Eine Prinzessin eben." Schwester Victoria (mit Prinzgemahl Daniel Westin) hat sich mehr für Bläuliches und mehr für ein "bezauberndes Sommerkleid" entschieden. Auch im Türkis-Ton, aber deutlich kräftiger das schöne Outfit Marys von Dänemark. Highlight: Wieder einmal der Hut. Besonderes Lob erntet das Outfit von Louis de Bourbons Begleitung: "Absolut top. Bestickte Organza, toll kombiniert mit einem auffälligen Hut. Anthrazit (Kleid) und Nude (Schuhe) ist außerdem eine tolle Farbkombination." Auch das Kleid von Florentine Leconte, Gattin des französischen Ex-Tennisspielers Henri, wäre schön, aber "leider ist es bei diesem Anlass zu kurz. Obwohl sie absolut die Figur dazu hat, schöne Beine. Dieses Nachtblau ist eine tolle Farbe." Das Outfit des schwedischen Modells Victoria Silvstedt überzeugt Poleschinski nicht vollends: "Es sieht aus wie ein Jersey-Kleid, also nix Besonderes. Aber sie hat es dennoch gut gelöst mit dem Accessoires 'großer Hut'." Durchaus gelungen ist dafür der Auftritt von Roger Moore und seiner Ehefrau Kristina. "Sie trägt ein zartrosa Chiffonkleid, im Corpus zweilagig gearbeitet, damit es blickdicht ist. Unterschiedlich große Blumen auf dem Corpus, dazu einen weißen, floral inspirierten Hut und eine dem Kleidton angepasste Clutch. Sehr schön." Ebenfalls dezent, ebenfalls sehr gelungen: Das Kleid der norwegischen Prinzessin Mette-Marit. Kommen wir zurück zu Giorgio Armani. Der entwarf nicht nur das Kleid der Braut (womit man auf einer Hochzeit immer etwas zu melden hat), sondern bringt zur Hochzeit eine Dame mit, die für Eva Poleschinski das "beste Outfit des Tages" ist: "Sehr speziell vom Schnitt her, toller Farbakzent schwarz-weiß im Innenteil, sehr sehr extravagant, große Liebe! Und der Hut ist perfekt. Besonders schön, dass der Schulter-Capeansatz auf Hüfthöhe mit dem Kleid verbunden ist, dadurch wirkt das Schwarzweiß-Farbspiel perfekt." Und um auch einmal von Männern zu reden: Die tragen bis auf wenige Uniform-Ausnahmen ausschließlich Cutaway. Da kann man laut Schäfer-Elmayer wenig falsch machen. Aber bei Karl Lagerfeld wird dann auch Poleschinski ehrfürchtig: "Das sind superschöne Handschuhe dazu."
(KURIER.at / ar, Axel N. Halbhuber) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?