Stars
06.07.2017

Lisa Marie Presley: Schwere Krise nach Scheidung

Die Elvis-Tochter hat ihrer langjährigen Alkohol- und Pillensucht den Kampf angesagt - und will sich nun aufs Musikamchen konzentrieren.

Mit ihren Party- und Drogeneskapaden soll Lisa Marie Presley ein Vermögen verpulvert haben. Nun hat die Tochter des verstorbenen King of Pop Elvis Presley ihrer Tabletten- und Alkoholsucht endlich den Kampf angesagt.

Lisa Marie Presley endlich drogenfrei?

"Es macht den Eindruck, als hätte sie endlich das Ruder umgerissen – und dafür war es schon längst höchste Zeit", behauptet ein Freund gegenüber Radar Online. "Sie hat endlich realisiert, dass sie sich selbst umbringt und hat entschieden, dass sie nicht wie ihr Vater sterben will", so der Insider weiter.

Im Juni letzten Jahres hat Lisa Marie Presley die Scheidung von ihrem vierten Ehemann, Gitarrist Michael Lockwood, eingereicht. Bald darauf wurde bekannt, dass sich die 49-Jährige in eine Entzugsklinik begeben hat. Für 400.000 Dollar im Monat soll sich Lisa Marie im renommierten "Hills Treatment Center" in Los Angeles wegen ihrer Tabletten- und Alkoholsucht behandeln haben lassen.

"Ihre Eheprobleme sind ihr einfach über den Kopf gewachsen", hieß es damals aus dem Umfeld der Elivs-Tochter, die schon als Teenager drogenabhängig war. Bereits mit 18 Jahren war sie süchtig nach Alkohol, Kokain und Schlaftabletten. Damals half ihr Scientology aus der Krise. 2014 hat Lisa Marie die Hollywood-Sekte aber wieder verlassen.

Nach der Trennung von Lockwood hatte sie aber wieder mit einem schlimmen Drogenrückfall für Schlagzeilen gesorgt. Nun soll Lisa Marie – wohl auch um im Sorgerechtsstreit um die gemeinsamen Zwillinge bessere Karten zu haben – einsichtig geworden sein.

"Anstatt sich Pillen reinzuwerfen, um mit ihrem Schmerz klarzukommen, nimmt sie jetzt die Hilfe eines Therapeuten in Anspruch. Es geht ihr endlich besser", erzählt der Insider.

Unterstützung von Freundin Pink

Jetzt will sich Lisa Maria Presley, die bereits seit Anfang der Nullerjahre versucht, sich als Sängerin zu etablieren, wieder aufs Musikmachen konzentrieren. Unterstützung bekommt sie dabei von ihrer Freundin Pink. "Sie hat sie dazu ermutigt, wieder zu singen und Songs zu schreiben, als Teil ihrer Therapie", heißt es.