Stars
17.05.2017

"Let's Dance"-Star droht Abschiebung

Tänzerin Ekaterina Leonova hat Angst, nach Russland abgeschoben zu werden.

Gemeinsam mit Sänger Gil Ofarim zählt Ekaterina Leonova zu den Favoriten der diesjährigen "Let’s Dance"-Staffel. Privat plagen die Tänzerin erhebliche Sorgen, wie sie nun dem Magazin Closer verriet.

Ekaterina droht die Abschiebung

Die in Wolgograd in der ehemaligen Sowjetunion geborene 30-Jährige fürchtet nämlich die Abschiebung. Denn das Visum, welches sie für ihren Deutschlandaufenthalt benötigt, droht mit ihrer Regelstudienzeit abzulaufen. Das BWL-Studium neben "Let's Dance" zu schaukeln, falle der russischen Staatsbürgerin, die bereits zum 5. Mal an der Show teilnimmt, allerdings schwer.

"Ich hatte gerade erst Klausuren und habe auch während der 'Lets-Dance'-Tage viele Prüfungen", so Leonova. Doch sollte sie ihr BWL-Studium nicht erfolgreich absolvieren, droht ihr die Abschiebung: "Dann müsste ich zurück nach Russland."

Sie stehe unter Druck: "Man will spontan sein, aber wenn man alleine ist und weiß, dass man vielleicht nicht in Deutschland bleiben kann, muss man halt richtig Gas geben und auf schöne Sachen verzichten. Natürlich habe ich Angst, dass ich ausgewiesen werde. Ich möchte gerne in Deutschland bleiben. Ich fühle mich hier sehr wohl."

Ekaterina Leonova kam vor neun Jahren nach Deutschland. 2013 tanzte sie erstmals bei "Let’s Dance" mit. Am kommenden Freitag wird Ekaterina und an Ofarims Seite erneut um den Sieg in der Tanzshow kämpfen.

Affäre mit Gil Ofarim?

Eine angebliche Romanze mit ihrem verheirateten Tanzpartner hatte dieser erst vor Kurzem scherzend dementiert: "Wir haben eine Affäre. Und gemeinsame Enkelkinder haben wir auch bald. Wenn das geschrieben wird, dann lachen meine Frau und ich darüber", so Ofarim, der Anfang des Jahres zum zweiten Mal Papa geworden ist.