Stars
23.06.2017

Morbider Witz: Depp scherzt über Trump-Attentat

Bei einer Pressekonferenz im Rahmen des Glastonbury Festivals machte Depp einen Witz über die Ermordung des Präsidenten.

Kritik musste der amtierende US-Präsident Donald Trump seit seinem Amtsantritt bisher schon viel einstecken. Auch im Showbiz wird gern mal über Trump gewitzelt. Johnny Depp trieb es mit seinem Scherz jetzt aber eventuell zu weit.

Depp mach Witze über Trump-Ermordung

"Könntet ihr Trump herholen?", fragte Johnny Depp bei einer Pressekonferenz im Rahmen des Glastonbury Festivals in Großbritannien.

"Ich glaube, er braucht Hilfe und es gibt eine Menge wundervoller, dunkler Plätze, die er besuchen könnte. Es ist nur eine Frage, ich unterstelle nichts. Das wird übrigens in der Presse landen. Es wird schrecklich sein. Ich mag es, dass ihr alle dabei seid."

Als die anwesenden Presseleute ihm zujubelten, fuhr er fort: "Ihr versteht mich falsch". Und fragte dann: "Wann hat das letzte Mal ein Schauspieler einen Präsidenten ermordet?"

Dann wiegelte Depp jedoch ab: "Ich will nur klarstellen: Ich bin kein Schauspieler. Ich lebe davon, zu lügen. Wie auch immer, es läuft schon eine Weile und vielleicht ist es an der Zeit. Danke, dass ihr mich eingeladen habt."

Der BBC zufolge könnte Johnny Depp auf den Anschlag auf den ehemaligen US-Präsidenten Abraham Lincoln durch den Schauspieler John Wilkes Booth im Jahr 1865 angespielt haben.

Kathy Griffin nach Trump-Scherz gekündigt

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Promi mit einem Scherz über eine mögliche Ermordung des Präsidenten für Wirbel sorgt. US-Komikerin Kathy Griffin hatte Anfang des Monats ein Foto von sich in den sozialen Medien gepostet, das sie mit Donald Trumps abgehacktem Kopf posierend zeigte (kurier.at berichtete).

Obwohl sie sich für den geschmacklosen Scherz kurz darauf öffentlich entschuldigte, wurde sie von ihrem Arbeitgeber CNN gekündigt. Der Sender erklärte die Entscheidung wie folgt: "Wir fanden das, was Griffin getan hat, widerwärtig und beleidigend."