Stars
11.12.2017

Gute Erziehung? Kreditkarten für Geissens Teenie-Töchter

Robert und Carmen Geiss haben ihren zwei Töchtern Kreditkarten zugelegt. Im Netz wird deren Luxus-Lifestyle kritisiert.

Shania (13) und Davina (14) Geiss scheint es an nichts zu fehlen - immerhin profitieren sie vom Reichtum ihrer Unternehmer-Eltern. Schon in jungen Jahren sind die zwei Society-Töchter offenbar finanziell unabhängig und zahlen ihre Einkäufe mit eigenen Kreditkarten.

Erziehungsmaßnahme

In einen Kaufrausch verfallen die Teenies aber nicht, wie die Eltern versichern. Kreditkarten sind eine Erziehungsmethode der Reality-Stars, die auf RTL2 ihre eigene Show "Die Geissens" haben: "Unsere Kinder arbeiten schon. Die verdienen schon ihr eigenes Geld und müssen auch mit dem Geld haushalten. Die haben ihre eigene Kreditkarte und wissen ganz genau, was sie ausgeben können", sagt Carmen im Gespräch mit der Bunte.

Und wenn der Kredit dann mal aufgebraucht ist, springen auch die reichen Eltern nicht in die Bresche, erklärt Robert. "Wenn auf dem Konto nichts mehr drauf ist, funktioniert die Kreditkarte nicht", sagt er. "Dann wird es peinlich bei den Freunden, also passen sie höllisch auf, was sie damit machen."

Er mag es gar nicht, wenn überteuerte Markenkleidung gekauft wird: "Besonders wenn es um Marken geht, da ist der Papa ganz allergisch drauf, weil ich ja selbst aus der Textilbranche komme, sehe ich am Ende nicht ein, Schuhe für Hunderte von Euro zu kaufen."

Doch auch die besten Systeme haben meist kleine Fehler. Robert gesteht: "Manchmal kommt mal was von Oma oder Mama oder von wem auch immer. Aber das läuft dann meistens hinter meinem Rücken ab."

Kritik wegen zur Schau gestelltem Luxus-Lifestyle

Im Netz zeigen sich Davina und Shania dann aber doch ab und zu als Luxus-Girlies und posieren ganz stolz vor Edelmarken. Von Followern kommt dazu auch immer wieder heftige Kritik. Sie wollen in der Show bodenständig rüberkommen und wirken dann doch arrogant und prahlerisch, so einige enttäuschte Fans. Es gibt aber auch Fürsprache: "Wenn eure Eltern so viel Geld hätten, würdet ihr euch das doch auch kaufen. Ist doch ihre Entscheidung."