Stars
05.03.2018

Gruppensex & Baby-Öl: Pam Anderson über Hugh Hefner

Anderson erinnert sich an ihre Besuche im Playboy Mansion von Hugh Hefner.

Pamela Anderson erzählt offen über ihre Erinnerungen an die legendären Partys in der Villa von Playboy Gründer Hugh Hefner. So war sie auch einmal von sieben nackten Frauen umgeben, die ihr zusehen wollten, wie sie Sex mit Hefner hat.

Die 50-jährige war selbst ein bekanntes Playmate, bevor Pam zur Baywatch-Nixe wurde. In "Piers Morgan's Life Stories" spricht sie über eine Hefner-Party.

"Alle waren nackt in der Grotte, doch dann gingen die Mädels auf einmal alle ins Obergeschoss. Ich folgte ihnen die Treppe hinauf. Ich dachte 'Was kann denn da oben abgehen?' Sieben Mädchen zur gleichen Zeit mit Hef. Ich stand am Ende des Bettes und beobachtete sie. Dann bemerkte ich, dass sie mich ansahen. Ich dachte 'Das ist kein Film. Ich muss verschwinden.'"

Hefner war immer ein Gentleman

Hugh war bekannt dafür, nicht gerade jugendfreie Partys in seinem berühmt-berüchtigten Domizil zu schmeißen. Der "Baywatch"-Darstellerin ist es aber wichtig zu erwähnen, dass Hefner immer ein "wahrer Gentleman" geblieben sei und sie sich niemals von ihm ausgenutzt gefühlt hat.

Verrückte Dinge mit Baby-Öl

"Ich habe sehr viele verrückte Dinge in der Playboy Mansion gesehen. Er hatte eine Menge Frauen um sich herum. Da waren diese großen Fernseher, die zeigten, was für verrückte Dinge sich zwischen ihm und den Mädchen und Baby-Öl abspielten. Er war ein Pionier. Ein wahrer Gentleman und er war charmant. Er liebte Frauen und er bestärkte Frauen. Er war sehr vorausschauend und schuf sein eigenes Leben. Niemand konnte ihn kopieren. Es war nicht lüstern. Ich empfand alles als sehr unschuldig."