Stars
23.03.2017

GNTM: Greta lästert über Heidis Show

Kandidatin Greta ärgert sich über die Art, wie sie in "Germany's Next Topmodel" dargestellt wird.

Sie gilt als eine der Favoritinnen der diesjährigen Staffel, kann aber auch ganz schön die Krallen rausfahren: Die Rede ist von "GNTM"-Kandidatin Greta Faeser, die nun gegenüber dem OK!-Magazin verriet, wie es in Heidis Show hinter den Kulissen wirklich abgeht.

Greta über GNTM: "Das hält man nicht lange aus"

"Vieles ist erzwungen und man muss als eine Favoritin, so wie ich es bin, immer on point sein", erzählte Greta, die sich ihrer Vorreiterrolle offenbar sehr bewusst ist.

Doch umso höher die Chancen auf den Sieg, desto größer ist offenbar der Druck. "Das hält man nicht lange aus. Der Spaß geht verloren", beschwert sich die 20-Jährige.

In Rolle der Zicke "hineingedrängt"

Ihre Sticheleien gegen Österreicherin Julia (

dazu mehr
) und Sabine haben der Favoritin das Image der Lästerantin eingebracht. Als Zicke sieht sie sich selbst aber nicht.

Sie sei in diese Rolle hineingedrängt worden, behauptet Greta: "Ich wurde da in eine Rolle gedrängt, in der ich mich nicht wohlfühle. Ich sage nur ehrlich meine Meinung und dann wird alles komplett falsch dargestellt und ein künstliches Drama erzeugt."

Das Nachwuchsmodel muss sich wohl erst daran gewöhnen, dass alles, was sie vor laufender Kamera sagt, gegen sie verwendet werden kann. Auch auf Instagram verteidigt sich Greta gegen ihr Zickenimage - sie entschuldigte sich für das Bashing von Julia: "Ich möchte mich aus nichts rausreden, denn gesagt ist gesagt. In der gestrigen Folge wollte ich Julia wirklich nichts Böses."