© Getty Images

Anklage
05/20/2016

Haftbefehl gegen "Boney M."-Produzenten

Es geht um eine halbe Million Euro: Ehemaliges "Boney M."-Mitglied fordert Nachzahlung.

Bands wie das Skandal-Duo "Milli Vanilli" und "Boney M." machten Frank Farian zu einem Produzenten Deutschlands. Doch nun soll der Komponist, Produzent und Sänger laut Bild.de Probleme mit der Justiz haben.

"Boney M" verklagt Ex-Produzenten

Aber was ist passiert? Die ehemalige "Boney M."-Sängerin Maizie Williams soll Farian geklagt haben, weil er ihr angeblich 500.000 Euro an ausstehenden Lohnzahlungen aus "Boney M."-Zeiten schulde. Das Landgericht Berlin soll den Hit-Produzenten deswegen aufgefordert haben, seine Finanz-Unterlagen offenzulegen, doch das sei bisher nicht passiert.

Daraufhin soll ein Gerichtsvollzieher angerückt sein, um 25.000 Euro Zwangsgeld einzufordern, doch der Produzent sei der Bild zufolge an seiner offiziellen Wohnadresse nicht anzutreffen gewesen. Nun soll gegen Frank Farain ein Haftbefehl erlassen worden sein.

"Da der Gerichtsvollzieher Herrn Farian zum fristgesetzten Termin nicht antreffen konnte, wurde dieser antragsgemäß ins Schuldnerverzeichnis eingetragen. Außerdem wurde veranlasst, einen Haftbefehl zu erlassen", zitiert das Blatt Williams' Anwalt Markus Roscher Meinel.

Farain selbst macht aber nicht den Eindruck, als würde er sich so bald den Behörden stellen. Gegenüber der Bild erklärte der "Daddy Cool"-Produzent: "Einen Frank Farian verhaftet man nicht! Außerdem war ich seit Jahren nicht in Deutschland – da kann mir gar nichts passieren. Aber wenn Maizie Ärger will, kann sie ihn haben."

Die von Farain ins Leben gerufene Disco-Formation "Boney M." hat vor allem in den 1970ern internationale Erfolge mit Songs wie "Rivers of Babylon", "Ma Baker" und "Daddy Cool" gefeiert. Zum 40-jährigen Jubiläum kam im März 2015 das Album "Boney M. Diamonds" auf den Markt.

Die neue Kurier-Lifestyle Seite auf facebook – Jetzt liken
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.