Stars
11.08.2017

Musk: Wodurch er all seine Beziehungen zerstört

Elon Musk © Bild: REUTERS/Aaron Bernstein

Tesla-Boss Elon Musk hat Pech mit Frauen und ist trotzdem verliebt: in sich!

Beruflich läuft’s, privat geht’s so. Tesla-Boss Elon Musk (46) hat sich nämlich gerade von Johnny Depps Exfrau Amber Heard (31) getrennt und füllt derzeit mehr Klatsch- denn Wirtschaftsmagazine. Klar, man hat sich im Guten getrennt und natürlich, "wir bleiben uns verbunden" und Freunde sowieso und lieben würde man sich auch, verkünden Heard und Musk getrennt voneinander, aber geistig offenbar vereint in den sozialen Medien. Warum dann eigentlich trennen?

Amber Heard attends Art of Elysium's 9th annual Heaven Gala, in Los Angeles, California, on January 7, 2017. / AFP PHOTO / Jean-… © Bild: APA/AFP/JEAN-BAPTISTE LACROIX

Dass es ganz so amikal wohl nicht abgelaufen ist, lässt Musks Beziehungsvita vermuten. Zwei Mal war der Multimillionär bisher verheiratet. Seine erste Frau Justine (44), mit der er Zwillinge und Drillinge, also fünf Kinder hat, sprach im Magazin Marie Claire Klartext. Schon bei der Hochzeit habe es Anzeichen für Probleme gegeben. "Beim Hochzeitstanz stellte er klar, dass er das Alphatier in der Beziehung ist." Von da an nahm die Kritik an seiner Frau zu: "Ich sagte ihm, dass ich nicht seine Angestellte sei". Und Musk: "Wärst du es, würde ich dich feuern."

Actress Talulah Riley arrives for the 23rd Annual Screen Actors Guild Awards at the Shrine Exposition Center on January 29, 2017… © Bild: APA/AFP/FREDERIC J. BROWN

Machogehabe ist im Silicon Valley, Musks beruflicher Heimat, keine Seltenheit. Die Techbranche gilt generell als frauenfeindlich und sexistisch. Erst Anfang der Woche wurde ein Google-Mitarbeiter wegen der Veröffentlichung eines antifeministischen Manifests entlassen – was Musk als sein eigener Chef nicht passieren kann. Von Mitarbeitern wird er aber immer wieder als Ekel beschrieben. Schauspielerin Talulah Riley (31), die Musk 2008 kennenlernte, als er noch mit Justine verheiratet war, ehelichte das berufliche Ekel dennoch – doppelt. 2010: Hochzeit, 2012: Scheidung, 2013: Hochzeit, 2016: Scheidung, endgültig. Was glauben Sie, was die beiden danach geblieben sind? "Freunde."