Stars
08.04.2017

Désirée Nosbusch über Karriere-Krise & Comeback

Désirée Nosbusch feiert ihr Comeback und spricht über ihre Auszeit vom TV und die Suche nach ihrem Mr. Right.

Lange Zeit war es still um Désirée Nosbusch. Jetzt kehrt sie mit der neuen VOX-Show "The Story of My life" ins TV zurück. Auch in ihrer Heimat Luxemburg hat die 52-Jährige mit den Dreharbeiten zum Film "Superjhemp" und einem neuen Theater-Job alle Hände voll zu tun. Mit der Zeitschrift Gala sprach Nosbusch über ihre Auszeit, ihre Rückkehr zum Moderatoren-Job und ihre Suche nach der großen Liebe.

Nosbusch über Karriere-Pause

Sie wurde in den 70ern und 80er Jahren als Wunderkind gefeiert: Mit nur 12 Jahren moderiert Désirée Nosbusch bereits Kindersendungen für Radio Luxemburg und avanciert dann auch im deutschen Fernsehen zur Kindermoderatorin. Bald darauf folgt der erste Kinofilm. In den 90ern absolviert Nosbusch, die neben Luxemburgisch akzentfrei und fließend Deutsch sowie Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch spricht, einen TV-Job nach dem anderen - während sie ganz nebenbei in Kalifornien Filmproduktion und Regie studiert. Doch dann zog sich Désirée Nosbusch aus dem Rampenlicht zurück, konzentrierte sich ganz auf ihre zwei Kinder.

Vor allem die ständigen Schlagzeilen um ihr Liebesleben hätten zu ihrem Rückzug aus der Öffentlichkeit beigetragen.

"Plötzlich gab es da nur noch Schlagzeilen über mich und Männer. Es wurde nur noch über meine Beziehungen geschrieben, auch wenn es gar keine waren. Ich möchte gern über meine Arbeit wahrgenommen werden und nicht darüber, mit wem ich ins Bett gehe – oder auch nicht. Das geht niemanden etwas an", erzählt Nosbusch.

Die Auszeit vom Medienparkett hätte mit der Zeit aber auch berufliche Konsequenzen gehabt.

"Nun, es gab natürlich Zeiten, da kamen keine Angebote, da hat niemand angerufen, da kam einfach nichts", so der TV-Star. "Das war die Zeit, in der es mir aber eh wichtiger war, zu Hause zu bleiben und für meine Kinder da zu sein. Irgendwann spürte ich, ich wollte wieder Gas geben."

Nosbusch krempelte die Ärmel hoch, machte Coachings, gründete eine Produktionsfirma und hielt Lesungen. Irgendwann gab’s dann auch wieder Angebote. Nur die Liebe sei ein wenig auf der Strecke geblieben.

"Ich bin Single. Aber ich wünsche mir einen Partner. Ich wäre genau jetzt auch wieder bereit dafür", verrät die Tochter einer Italienerin und eines Luxenbergers. Die Partnersuche ist für eine Frau ihres Kalibers aber nicht so einfach.

"Die Männer in meinem Alter sind meistens verheiratet oder haben einen Knacks, weil sie verheiratet waren und komplizierte Trennungen hatten", scherzt Nosbusch, fügt dann aber hinzu: "Ich glaube, die jüngere Generation von Männern findet taffe Frauen cool und hat keine Angst vor starken Frauen. Männer meiner Generation wurden ja noch ganz anders erzogen. Den meisten sind starke und selbstständige Frauen nicht geheuer."

Nosbusch war von 1981 bis 1990 mit dem 26 Jahre älteren Manager Georg Bossert zusammen. 1991 heiratete sie den österreichischen Filmkomponisten Harald Kloser, mit dem sie einen Sohn und eine Tochter hat. Das Paar ließ sich 2002 scheiden. Spätere Liaisons mit Sänger Volkan Baydar und Schauspieler Mehmet Kurtuluş waren ebenfalls nicht von Dauer. Ihr Verhältnis zu Kloser sei aber immer noch "sehr gut."

Nosbusch: "Er ist ja wieder verheiratet, hat auch noch mal eine Tochter bekommen. Wir verstehen uns alle sehr gut und leben ein funktionierendes Patchwork-Modell."