Stars
05.12.2011

Dancing Stars: "Mit Tanzschuhen wie Hauspatschen"

"Du tanzt mit deine Haxn einfach super", attestierte die Jury Siegerin Astrid Wirtenberger. Der ORF plant eine 7. Staffel.

Astrid wer? Vor vier Monaten waren Wasser-Nixe Mirna Jukic, Mimin Christine Kaufmann und vor allem Entertainer Alfons Haider, der sich mit männlichem Partner um den "Dancing Star" beworben hatte, die Themen. Astrid Wirtenberger war höchstens Volksmusik-Fans ein Begriff. Die dreifache Mutter - das Publikum wurde durch permanente Ins-Bild-Rückung der kleinen Tochter daran erinnert - ist Dancing Star 2011. Sie sei froh, dass man sie nun auch von einer anderen Seite kennengelernt habe. Die Auszeichnung werde im Wohnzimmer über dem Fernseher ihren Platz finden. Dort, wo Wirtenberger ihre Lieblingssendungen sieht: "Dancing Stars und Chili." Der Erfolg sei ihr vergönnt: "Ich hab noch nie etwas gewonnen."

Sieg nach Punkten

Der Sieg der 41-Jährigen ist auch ein Sieg der Jury. Die sich mit Maximalwertungen und euphorischen Kommentaren überbot. Endlich, im Gegensatz zu früheren Sendungen, wo tollpatschige Tanzbären zu Publikumslieblingen erkoren wurden (Kolumne unten) , waren die Anrufer einer Meinung mit der Profi-Jury.
Gastjurorin Karina Sarkissova vermeinte zu erkennen, Wirtenberger fühle sich "in Tanzschuhen genauso wohl wie in Hauspatschen." Was bei ihr, Sarkissova, "Gänsehaut" auslöse. Und alle miteinander wollten sie der sonnengebräunten Volksmusikantin für ihren Jive im grün-gelben Papageien-Kostüm noch viel mehr als die möglichen maximalen zehn Punkte geben. "So getanzt wie deine Beine hab ich noch fast nie gesehen", (sic!) frohlockte Fachfrau Nicole Burns-Hansen bereits in einer früheren Sendung angesichts Wirtenbergers Vorführung. Ein Sieg ist das auch für Wirtenbergers kolportiert strengen Tanzpartner Balázs Ekker, der sich nun endlich, nach dem er schon zwei Mal im Finale gestanden war, als Sieger unter den Profis bezeichnen darf. Das Paar beeindruckte mit Slowfox, Jive sowie einem Medley aus Brahms' Ungarischen Tänzen und einer Nummer von Wirtenberbergers Schlagerband "Die Seer" - samt kariertem Tischtuch.

Hunger

Ein offenbar körperlich zehrender Mix, denn Balázs' Kommentar zum Sieg fiel kulinarisch aus: "Du werkst dein Leben lang an einem Rezept - jetzt wurde der Kuchen endlich gebacken." Die Zweit- und Drittplatzierten trugen's mit Fassung.

Obwohl die Augen des Vorarlberger Schauspielers Mike Galeli doch ein wenig feucht schienen. Vize-Dancing Star Alexandra Meissnitzer nahm die Entscheidung sportlich: "Ob i jetz' den Plastik-Stern mit ham nehm, is eigentlich aa wurscht." Sie hat insgesamt die erstaunlichste Entwicklung durchgemacht. Jury- "Bad Cop" Hannes Nedbal meinte gar: "Zu Beginn war's ned besonders schön." Zum Schluss dann umso mehr.

So sehr, dass ORF -Chef Alexander Wrabetz eine 7. Staffel Dancing Stars in Aussicht stellte. Und sich Programmdirektor Wolfgang Lorenz daraufhin beeilte, den gesellschaftspolitischen Wert der Sendung zu unterstreichen.