Stars
03.01.2012

Dancing Stars 2012: Halbe Promis fix, Profis wackeln

Marold, Fortell (wie der KURIER berichtete), Mimin Kren, Ex-Kicker Schinkels, Barde Ventre & Autorin Menezes: Sie tanzen ab 9. März an.

Es war offenbar eine schwere Geburt, die Teilnehmer der siebenten und letzten Staffel des ORF -Quotenhits "Dancing Stars" zusammenzukratzen.

Wohl nicht zuletzt deshalb, weil Ex-Pornostar und (Kunst-)Stoff, aus dem die Männerträume sind, Dolly Buster, auch noch mitwalzen soll. Das schmeckte manch angefragtem Promi gar nicht. Sechs hatten damit kein Problem. Die halbe Promi-Truppe ist komplett. Vom Fußballett aufs Tanzparkett:

1. Ex-Vienna-Trainer Frankie Schinkels: "Das Angebot ehrt mich und passt genau in mein Konzept. Ich bin weg von der Kicker-Szene, sehe mich gerne in der TV-Unterhaltung." Seit Längerem co-kommentiert der gebürtige Niederländer im ORF. Erster Schritt – er tanzte mit seiner Frau ins neue Jahr: "Ich habe Takt und Rhythmus."

2. Der Aufforderung zum Tanz kam auch Brigitte Kren ("Vier Frauen und ein Todesfall") gerne nach. Zuletzt tanzte sie allerdings vor einem halben Jahrhundert (!): "Als Ballett-Maus im Tütü."

3. Ob die gut geölte "Stimme Kärntens" ein bleibendes Bild am Küniglberg hinterlässt, wird sich erst weisen: Marco Ventre ist jedenfalls ein Export-Schlager-Sänger vom ORF Kärnten, wo er im Lokal-Radio und -TV moderiert und trällert.

4. Albert Fortell wechselt vom Gerichtssaal, wo er ja schwerste Tanz’ mit seinem Bruder hatte, in den Ballsaal.

5. Vom Amazonas-Dschungel in die ORF-"Schlangengrube" wagt sich die bis dato kaum bekannte Autorin Sueli Menezes. Die Brasilianerin arbeitete als Tänzerin und als Übersetzerin, engagiert sich für soziale Projekte in ihrer Heimat und lebt mit dem jüngsten ihrer drei Söhne seit Jahren in Österreich.

6. Eva Maria Marold – zuletzt mit dem Solo "Working Mom" auf der Kabarettbühne – wünscht sich nur eines: "Bitte, bitte einen größeren Tanzpartner. Ich bin nämlich 1,78, mit Schuhen 1,85."

Aber: Noch steht kein einziger Profitänzer fest. Schon erstaunlich, dass der ORF davon ausgeht, dass die jungen, frischen "Bringer" der abgelaufenen Staffel (wie etwa Florian Gschaider, Christoph Santner oder die Lebens- und Parkettpartner Kathrin & Vadim) quasi taxfrei für Monate im Voraus als auf Pfiff abrufbar gelten ...