Stars
06.12.2017

Conchitas Weihnachtswunder

Wofür die Sängerin besonders dankbar ist, erzählt sie dem KURIER.

Dichtes Schneetreiben, beleuchtete Tannenbäume und zwischen drin, im weißen Riesen-Schal, fast ein wenig wie ein schwarz gelocktes Weihnachtsengerl, Conchita. Bei der Aufzeichnung zur ORF-Show "Zauberhafte Weihnacht" in der Flachau traf der KURIER die Sängerin, die im Gespräch ihr Jahr 2017 Revue passieren ließ und da vor allem den großen Erfolg ihres Covers von Hubert von Goiserns Lied "Heast as net" fast nicht glauben kann.

"Es ist so viel passiert 2017. Vor allem beruflich schon einmal unglaublich viel, was mich jedes Jahr überrascht. Wo ich mir denke: Oh Gott, danke, dass ich einen vollen Terminkalender habe und das ist in unserem Business nicht selbstverständlich. Da war ein Highlight nach dem anderen. Mein persönliches Highlight war 2017 aber, dass ich einfach aus einer Zeit draußen bin, die mental anstrengend war und ich wirklich auch das Gefühl hatte, irgendwie anzustehen, und ich bin sehr froh, dass sich da jetzt der Knopf gelöst hat und ich motivierter bin denn je und ich jetzt so gegen Jahresende auch noch mit so einem Erfolg beschenkt wurde, der als Hommage an Hubert begann und eigentlich ,nur‘ ein YouTube-Video werden sollte und jetzt lieben das alle so. Da ist man überwältigt und sehr dankbar."

Auch von Goisern selbst ist von dieser Version schwer begeistert. "In der Menschheits-Geschichte gab es zu jeder Zeit mutige Frauen und Männer, die Tabus gebrochen, verschlossene Türen geöffnet und neue Wege aufgezeigt haben. Grenzen sind nicht zuletzt auch dazu da, um überschritten zu werden – Conchita Wurst ist ein Musterbeispiel dafür in unserer Gegenwart", postete er samt Bild aus den 1980ern auf Facebook.

"Nachdem ich ja jetzt in der Mundart drin bin: I hab plärrt. Wirklich, weil es hat mich so gerührt und ich hab so einen Respekt vor ihm. Ina und ich - und wir alle, die in diesem Team waren, wussten, dass das schon ein Song ist, den man eigentlich nicht angreift und wir uns das trotzdem getraut und gesagt haben: Probieren wir es doch einfach und schauen wir, wie es funktioniert und dann haben wir es eingesungen und veröffentlicht. Und jetzt das! Ja, das ist so ein schönes Gefühl, irgendwie auch so generationenübergreifende. Ich finde, das passiert irgendwie so selten. Viele Kids glauben, die alten Sachen sind so uncool und das ist gar nicht wahr. Ich finde das einfach so schön, dass er uns Hubert auch so gratuliert dazu und sich mit uns freut", ist Conchita von seiner Reaktion immer noch ganz ergriffen.