Stars
22.05.2017

Chris Cornell wurde von Heidi Klums Ex gefunden

Neue Details über den Tod von Musiker Chris Cornell.

Der Tod von Chris Cornell am 17. Mai überschattet die Musikwelt. Jetzt werden immer mehr Details über die letzten Stunden des gefeierten Musikers bekannt.

Cornell wurde offenbar von seinem Bodyguard Martin Kristen gefunden. - jener Leibwächter, der eine Beziehung mit Heidi Klum hatte und damit in den Medien bekannt wurde.

Der erste Obduktionsbericht ergab, dass sich der Sänger selbst umgebracht haben soll. Kristen habe den Sänger als Erster in seinem Hotelzimmer aufgefunden. Zudem soll er ihm zuvor zwei Beruhigungstabletten des Medikaments ‘Ativan’ verabreicht haben, die unter anderem in seltenen Fällen die Nebenwirkung haben, Selbstmordgedanken zu bekommen.

Cornell soll schließlich seine Frau angerufen und am Telefon gelallt haben, woraufhin Kristen zum Zimmer eilte und die Tür aufbrach. Für die Rettung des Sängers kam er jedoch zu spät: im Badezimmer fand er den erdrosselten Chris Cornell und neben ihm ein Sportband.

Ob die Tabletten ausschlaggebend für die Tragödie waren, muss abgewartet werden. Der Fotograf der Band, Ken Settle, erzählte ‘People’ kurz nach dem Tod des Sängers von einem eigenartigen Gespräch, das er mit dem Interpreten zuvor geführt hatte: „Er sagte es sehr aufrichtig, 'Ich habe den Leuten gesagt, wie großartig Detroits Rock-Publikum wirklich ist.' Und er sagte es, als meinte er es auch wirklich so. Aber dann folgte: 'Mir tut die nächste Stadt echt leid.'“ Damit meinte er das Konzert am 19. Mai, das er nie erleben sollte.