Brad Pitt wird von Zack Galifianakis vorgeführt

Brad Pitt wird von Zack Galifianakis vorgeführt
In einem Interview stellt der "Hangover"-Star seinem Kollegen Pitt ziemlich eigenwillige Fragen.

War das gespielt oder doch unvorbereitet und echt? Wir tippen auf Ersteres. Amüsant ist das Interview von Brad Pitt, der von "Hangover"-Stars Zack Galifianakis befragt wird, aber trotz Fake allemal.

Darin fragt Galifianakis, der schon Präsident Obama, Justin Bieber oder Natalie Portman in seiner Show hatte, ob das erste Treffen zwischen Pitt und Angelina Jolie so gewesen sei, wie zwischen Rachel und Ross in "Friends". Autsch. Brads betrogene Ex Jennifer Aniston wurde als Rachel weltbekannt.

Pitts neuen Film nennt Galifianakis "Furry" (pelzig) statt "Fury". Weitere Fragen: Wann er denn seine Unschuld verloren hat und ob sich George Clooney und er im Anzug denken, wie tolle Burschen sie nicht sind.

Der Hollywoodstar reagiert auf die heftigen Sprüche gelassen und tut so als ob er sich nicht aus der Ruhe bringen lässt. "Du spielst viele Nazi-Hasser, das finde ich komisch", so der Komiker. Als Pitt fragt, warum er das eigenartig finde: "Na, weil du doch wie Hitlers Traum aussiehst."

Am Ende des Interviews steht Pitt auf und spuckt Galifianiks einen Kaugummi ins Gesicht. Aber auch diese Aktion war nur gefaked.

Ausschnitte des TV-Interviews

Kommentare