Stars
15.03.2012

Balazs Ekker: Kein ungarischer Heißsporn

Mit "Wir müssen uns erst kennenlernen" verteidigt sich "Dancing Stars"-Juror Balazs Ekker gegen den Vorwurf, er sei in der letzten Sendung zu fad gewesen.

Er gehört zu "Dancing Stars" wie die Kristallluster und des Dirigenten Glatze: Balazs Ekker, undiplomatischer Heißsporn aus Ungarn, der als einziger Profitänzer der ersten Stunde den Sprung in die Jury geschafft hat. Sein erster Auftritt am letzten Freitag sorgte allerdings für Kritik.

Keine Spur von den frechen Sprüchen, mit denen er sich einst bei Jeannine Schiller so unbeliebt machte. Was war da los? "Ich sehe meine Aufgabe darin, die Tänzer seriös zu beurteilen und ihnen weiterzuhelfen", sagt Ekker zum KURIER. Der Schmäh, den viele so vermissten, werde nach ein paar Folgen schon zu rennen anfangen. "Wir müssen uns ja alle erst kennenlernen."

Von den ersten Auftritten der Damen war er positiv überrascht. Die der Herren lassen – nach Begutachtung des Gruppentanzes in der Auftaktsendung – Schlimmes befürchten, sagt Ekker. "Ich glaube, dass viele versuchen werden, mit der ,Chmelar-Masche‘ durchzukommen." Böse Zungen prägten dafür den Begriff "Gesichtstanz": Grimassierend herumstehen und die Dame die Arbeit machen lassen. Aber nicht mit Balazs Ekker. "Ich sehe es als Aufgabe der Jury, für tänzerische Qualität zu sorgen." Einzig bei Fußballer Frenkie Schinkels ortet er ein gewisses Bewegungstalent.

Möglich, dass Ekker heute doch ein wenig schärfer auftreten wird als in der Vorwoche. Zum Leidwesen von Albert Fortell, David Heissig, Michael Schönborn, Wolfram Pirchner und Marco Ventre. Und ihrer geplagten Tanzpartnerinnen.

Urlaub

Katerina Jacob flog letzte Woche als Erste raus. Ein Interview zu ihrem vorschnellen "Dancing-Stars"-Aus möchte sie nicht geben, lässt aber über ihre Agentur ein kurzes Statement verbreiten: Sie befinde sich auf Urlaub in Saalbach und freue sich, dass "sie nun viel Zeit mit ihren Enkeln und ihrer Tochter Josephine (sie ist mit Hollywoodstar Roger Cross liiert, der auch der Vater der beiden Söhne Kaniel-Orlando & Gabriel-Emanuell ist) verbringen kann".

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kommentar

  • Bilder