Stars
19.08.2017

"Hass hat keine zwei Seiten": Arnies Botschaft an Trump

Arnold Schwarzenegger kritisiert in einem Video Donald Trumps Äußerungen zur Gewalttat in Charlottsville und die rechtsradikale Bewegung in den USA.

Arnold Schwarzenegger wendet sich mit einer starken Botschaft an US-Präsident Donald Trump. Nach dem gewaltsamen Neonazi-Aufmarsch in Charlottesville (kurier.at berichtete) macht die steirische Eiche dem Präsidenten vor, wie man sich von der rechten Bewegung distanziert.

"Der Hass hat keine zwei Seiten"

Zur Erinnerung: Nachdem es in Charlottesville bei einer Demonstration zu rassistischen Straftaten gekommen war – ein Neonazi war mit seinem Auto in die Menschenmenge gerast, hatte eine Gegendemonstrantin getötet und 19 weitere verletzt –, hatte Trump in einer Pressekonferenz "beiden Seiten" die Schuld an der Gewalt gegeben, wofür ihm in den USA eine Welle der Kritik entgegenschlug.

Nun wendet sich auch Schwarzenegger mit einer Video-Botschaft an den Präsidenten und nimmt Stellung zu den Vorfällen in Charlottesville.

"Der Hass hat keine zwei Seiten ", stellt der Ex-Gouverneur des US-Bundesstaats Kalifornien in Anspielung auf Trumps Statement klar. "Wenn man sich dafür entscheidet, unter einer Flagge zu marschieren, die die Abschlachtung von Millionen Menschen symbolisiert, dann gibt es keine zwei Seiten."

Der Action-Star weiter: "Und der einzige Weg, die lauten, wütenden Stimmen des Hasses zu besiegen, ist es, ihnen mit noch lauteren, vernünftigeren Stimmen zu begegnen."

Dann wendet sich Schwarzenegger direkt an Donald Trump: "Das gilt auch für dich, Präsident Trump!"

"Als Präsident dieses großartigen Landes hast du die moralische Verantwortung, eine eindeutige Botschaft zu senden, dass du nicht für Hass und Rassismus stehst", so Schwarzenegger. "Lass mich dir helfen, eine Rede zu schreiben: 'Als Präsident der Vereinigten Staaten und als Republikaner weise ich die Unterstützung der White Supremacy (Anm: engl. für "weiße Vorherrschaft" – damit werden im englischsprachigen Raum rassistische Ideologien bezeichnet, die auf der Annahme beruhen, dass Weiße anderen menschlichen "Rassen" überlegen seien) zurück. Im Land, dass Hitlers Armeen besiegt hat, ist kein Platz für Nazi-Flaggen.'"

Auch den Anhängern der rechten Bewegung in den USA hat Arnie, der 1947 kurz nach dem Zweiten Welkrieg zur Welt kam, etwas zu sagen: "Ihr könnt euch glücklich schätzen, dass ihr in einem Land lebt, in dem ihr das Recht habt, schreckliche Dinge zu sagen. Aber überlegt euch, wie ihr diese Macht für etwas Gutes nutzen könnt."

Das Video in voller Länge: