Zahlen und Fakten zur Schwimm-WM

Erstmals seit sieben Jahren werden bei der WM Bluttests durchgeführt.
Foto: Reuters

Die 14. Weltmeisterschaft im Schwimmen, Wasserspringen und Synchronschwimmen in Schanghai stellt so einige Rekorde auf.

Wussten Sie, dass ...

... die 14. Weltmeisterschaft im Schwimmen, Wasserspringen und Synchronschwimmen in Schanghai mit 181 Nationen einen neuen Teilnehmerrekord aufstellt? Im Vergleich: Vor zwei Jahren in Rom waren 172 Nationen gemeldet.

... mehr als 2000 Sportler, darunter 1500 Schwimmer, 120 Freiwasserschwimmer, 400 Wasserballer sowie je 250 Wasserspringer und Synchronschwimmerinnen teilnehmen?

... das neue, hochmoderne Stadion im Oriental Sports Center Platz für 18.000 Zuschauer bietet? Inklusive zweitem Becken (Natatorium) und Outdoor-Pool erhöht sich das Fassungsvermögen auf 28.000. Fertiggestellt wurde der rund 35 Hektar große Schwimmkomplex, der auf einem brachliegenden Industrieareal entlang des Flusses HuangPu entstanden ist, in weniger als drei Jahren. 3000 Tonnen Stahl wurden verarbeitet. Kostenpunkt: 220 Millionen Euro.

... im trüben Meeresbecken, wo die Langstreckenbewerbe ausgetragen werden, Temperaturen von mehr als 30 Grad herrschen? Verschärft werden die Bedingungen durch die in Schanghai allgegenwärtige schwüle Hitze.

... die Schwimmweltmeisterschaften seit 1973 vom internationalen Schwimmverband FINA ausgetragen werden? 2013 werden die Bewerbe in Barcelona stattfinden, 2015 in Kasan (Rus).

... auch die Dopingkontrollen eine neue Dimension erreichen? Während bei den Weltmeisterschaften 2007 und 2009 nur vereinzelt Urinproben abverlangt wurden, kündigte die FINA heuer erstmals seit sieben Jahren die Durchführung von Bluttests an.

... das Medienzentrum, von dem aus die Wettkämpfe in insgesamt 190 Länder weltweit übertragen werden, ein 80 Meter hohes Gebäude mit 15 Stockwerken ist? Neben zahlreichen Bürobereichen und Konferenzräumen beheimatet der Komplex einen eigenen Fitnessbereich sowie das medizinische Hauptversorgungszentrum.

... die Vereinigten Staaten den ewigen Medaillenspiegel mit 434 Medaillen (Stand vor der WM: 182 Gold, 151 Silber, 101 Bronze) anführen? Auf Rang zwei liegt Deutschland (262 Medaillen), den dritten Platz belegen die Chinesen mit 169 Stück.

... seit dem Verbot der Hightech-Ganzkörperanzüge Anfang 2010 kein Weltrekord auf der Langbahn mehr aufgestellt wurde?

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?