Wieder ein Eishockey-Endspiel in Kagran

24 Stunden nach dem Krimi gegen Zagreb folgt für die Vienna Capitals heute gegen Graz ein Pflichtsieg.

Der Countdown läuft. Fünf Spiele haben die Vienna Capitals im Grunddurchgang der Erste Bank Liga noch auszutragen.

Fünf Chancen, um doch noch auf den Zug der ersten sechs, der die direkte Qualifikation für die Play-offs bedeuten würde, aufzuspringen. Derzeit liegen die Wiener auf Platz sieben, drei Punkte hinter den sechstplatzierten Laibachern. Gelingt der Sprung in der Tabelle nicht mehr, so müssen Benoît Gratton und Co. ab 22. Jänner in die Qualifikationsrunde der letzten fünf Teams aus dem Grunddurchgang. Gegen Villach, Graz, Znaim und Jesenice ginge es dann um die letzten zwei Play-off-Plätze.

Matchwinner

Daran will in Wien derzeit aber noch niemand denken. "Seit Weihnachten spielen wir viel besser", meint Stürmer Jonathan Ferland, der am Freitag beim 3:2-Sieg gegen Zagreb n.V. mit zwei Treffern der Matchwinner war. "Entscheidend wird sein, dass wir weiterhin in jedem Spiel daran glauben."

An sich glauben müssen die Wiener auch heute. Mehr noch. Gegen Graz ist in Kagran (17.30 Uhr) ein Sieg Pflicht. "Am Freitag haben wir viele Überzahlmöglichkeiten nicht genützt, wir haben zu unsicher kombiniert und nicht geduldig auf die Einschussmöglichkeit gewartet", sagt Capitals-Coach Tommy Samuelsson. Das Power-Play sollte heute besser funktionieren. "Da müssen wir noch mehr zu einer Einheit werden."

Nicht mehr zu dieser Einheit gehört künftig Willi Lanz. Der Verteidiger, der in Wien kaum Spielzeit bekam, bat die Capitals um Auflösung seines Vertrages.

Rückstand

Ob Einheit oder nicht, Villach kann die letzten Hoffnungen auf einen Platz unter den Top Sechs endgültig begraben. Nach dem 1:4 am Freitag in Laibach hat der VSV nun schon sieben Punkte Rückstand auf die Slowenen.

Zu einem Schlager kommt es heute in Salzburg zwischen den Red Bulls und dem KAC. Bei dem Duell zwischen Meister und Vizemeister geht es noch um eine bessere Platzierung und Ausgangslage für die Zwischenrunde. Derzeit liegt Zagreb punktegleich mit 44 Zählern vor Salzburg auf Platz zwei. Auf dem vierten Rang lauern die Klagenfurter mit 42 Punkten.

( Kurier ) Erstellt am 08.01.2012