Walchhofer-Comeback in neuer Funktion

"Michael wird unser Betreuerteam als Mentor für junge Abfahrer ergänzen", erklärt Cheftrainer Berthold.

Am Stefanitag wird sich Michael Walchhofer dorthin begeben, wo er vor genau einem Jahr gewonnen hatte. Nach Bormio. Der Abfahrtsweltmeister von 2003 kehrt in neuer ÖSV-Funktion an den Pistenrand zurück.

Kurze Zeit spekulierte Walchhofer, der im März in Lenzerheide sein letztes Rennen bestritten hatte, sogar mit einem Rücktritt vom Rücktritt. Walchhofer wird nicht mehr die Rennskier anschnallen. Er wird auf Vorschlag von Herren-Cheftrainer Mathias Berthold vielmehr eine Beratertätigkeit vor schwierigen Abfahrtsrennen übernehmen. Berthold: "Es handelt sich um keine Trainertätigkeit im herkömmlichen Sinn. Michael wird unser Betreuerteam als Mentor für junge Abfahrer ergänzen."

Walchhofer nennt seine neue Rolle eine große Herausforderung. "Ich möchte versuchen, junge Läufer auf die unterschiedlichen Weltcupstrecken optimal vorzubereiten."

Den erfolgreichsten jungen Läufer braucht Walchhofer nicht mit Tipps versorgen – Torlaufspezialist Marcel Hirscher verzichtet ebenso wie Benjamin Raich am 29. Dezember auf einen Start auf der schweren Abfahrtspiste von Bormio.

( Kurier ) Erstellt am 23.12.2011