Sport | Wintersport
30.01.2012

Vonn setzt sich weiter ab

Während das US-Girl bei den Damen dominiert, warten die ÖSV-Herren auf den ersten Speed-Sieg in diesem Winter.

Nebel hat vergangenes Wochenende nur ein Herren-Rennen in Garmisch-Partenkirchen zugelassen. Organisatoren und Ski-Zirkus hoffen in dieser Woche auf mehr Glück, wenn die Damen für eine Abfahrt und einen Super-G in den WM-Ort 2011 kommen. Für Österreichs Team wird es eine spezielle Reise, hat es im Vorjahr auf der Kandahar und dem Gudiberg doch gleich vier Goldmedaillen gegeben. Elisabeth Görgl kehrt als Doppelweltmeisterin an die Stätte ihres Erfolgs zurück.

In St. Moritz gab es bei den Damen eine große Gewinnerin. Lindsey Vonn reiste mit 280 Punkten im Koffer aus dem Schweizer Ski-Ort ab, vergrößerte in der Gesamtwertung mit der Summe von 1.250 den Vorsprung auf die Slowenin Tina Maze von 282 auf 387 Punkte. Pokalverteidigerin Maria Höfl-Riesch ist neue Dritte, der Rückstand auf Vonn beträgt aber bereits umgerechnet fünfeinhalb Siege. Die US-Amerikanerin fixierte in St. Moritz in Abfahrt und Super-Kombination die Saisonerfolge Nummer sieben und acht, während Höfl-Riesch als Gewinnerin der zweiten Super-Kombination erstmals von ganz oben herab lächelte.

Die Österreicherinnen verbuchten in den Super-Kombinationen zwei dritte Ränge durch Nicole Hosp und zwei vierte durch Elisabeth Görgl und Kathrin Zettel. In der Abfahrt lief es allerdings alles andere als wunschgemäß, Beste war Weltmeisterin Görgl als Achte. Mit der Form darf die Steirerin aber zufrieden sein, deshalb blickt die Bad-Kleinkirchheim-Siegerin optimistisch nach Garmisch-Partenkirchen: "Ich bin gut in Form und werde in Garmisch wieder attackieren."

Cuche auf Rekordkurs

Bei den Herren hat es an der Spitze der Gesamtwertung keine Veränderung gegeben, Ivica Kostelic und Marcel Hirscher traten in der Abfahrt nicht an, der Super-G fiel aus, womit der Kroate nach 24 Rennen weiterhin 80 Punkte vor dem Salzburger liegt. Dahinter folgen der Schweizer Beat Feuz (673), der US-Amerikaner Ted Ligety (578) und mit Didier Cuche (543) ein weiterer Eidgenosse.

Der 37-jährige Cuche feierte Abfahrtssieg Nummer 12, das bedeutet im ewigen Ranking ex aequo den siebenten Platz. Fünf Rennen hat Cuche bis zu seinem Karriereende vor sich, womit für ihn auch die Hermann-Maier-Marke (15) möglich ist. Den Rekord hält Franz Klammer mit 25.

Österreichs Ski-Herren warten nach wie vor auf den ersten Speed-Sieg in diesem Winter, Gelegenheit dazu haben sie in den Abfahrten am Freitag (Ersatz für Gröden) und Samstag in Chamonix, Sonntag ist ebendort eine Super-Kombination angesetzt. Gleich danach geht es mit einer Abfahrt und Super-Kombination auf den Olympia-Pisten 2014 in Sotschi (Russland) weiter. Im Rennen um die kleine Kristallkugel in der Abfahrt führt Cuche (377) vor Feuz (308); Klaus Kröll (297) und Hannes Reichelt (265) liegen den Schweizern aber auf den Fersen.