Überraschung in Damen-Abfahrt in Lake Louise

Ilka Stuhec heißt die überraschende Siegerin der Abfahrt in Lake Louise.  © Bild: USA Today Sports/Eric Bolte

Die Slowenin Ilka Stuhec gewinnt ihre erste Weltcup-Abfahrt vor der italienischen Riesentorlauf-Spezialistin Sofia Goggia sowie der Schwedin Kajsa Kling.

Dass Tina Mazes Rücktritt im slowenischen Team eine gewaltige Lücke hinterlassen würde, war klar. Doch noch bevor die 33-Jährige im Jänner sich bei ihren Heimrennen in Maribor offiziell verabschiedet, sind die Kolleginnen auf dem besten Weg, der Punkteweltrekordlerin nachzueifern. Denn den Sieg in der ersten Abfahrt von Lake Louise holte Ilka Stuhec, wie Maze übrigens in Slovenj Gradec geboren.

„Ich kann es gar nicht glauben“, sagte die 26-Jährige am Ende ihres 110. Weltcup-Einsatzes, der dem slowenischen Team den ersten Abfahrtssieg seit Mazes Erfolg in Lake Louise am 5. Dezember 2014 bescherte. „Wir haben im Sommer sehr gut trainiert, und ich habe auch im Kopf einen Schritt nach vorne gemacht: Ich habe mehr Selbstvertrauen bekommen und fahre jetzt mit mehr Spaß“, sagte Stuhec, die bereits Vierte (Super-G Beaver Creek 2013), Fünfte (Abfahrt Garmisch 2015) und Sechste (Abfahrt Lake Louise 2011) war. Und sie hatte Tränen in den Augen.

Einfach nur glücklich war Sofia Goggia, die ihrem dritten Platz im Riesenslalom von Killington (ihrem ersten Top-3-Rang) nun mit 0,22 Sekunden Rückstand auf Stuhec einen zweiten Rang in der Abfahrt folgen ließ. Die 24-Jährige beginnt damit die Versprechen einzulösen, die sie bereits vor Jahren abgegeben hatte – so war sie bei der WM in Schladming bereits Vierte im Super-G, wurde dann aber durch einen Kreuzbandriss aus der Bahngeworfen; erlitten im Dezember 2013 in Beaver Creek.

Die Dritte im freudigen Bunde war eine Schwedin: Kajsa Klings 25. Top-Ten-Platz in einem Weltcup-Rennen, 0,31 Sekunden hinter Stuhec, brachte die 27-Jährige auf Platz drei. Die Speedspezialistin aus Åre, dem Schauplatz der übernächsten Alpin-WM, wird seit dem Sommer vom Österreicher Kurt Mayr trainiert, der zuvor die Kanadierin Larisa Yurkiw unter seinen Fittichen an die Weltspitze geführt hatte. Nun distanzierte sie die Schweizer Gesamtweltcupsiegerin Lara Gut um 0,38 Sekunden, ein Zeichen für mindestens einen Schritt nach vorn.

Veniers "Höllenritt"

Als die Österreicherinnen schon drauf und dran waren, wie ihre Kollegen in Val d’Isère an diesem grauen Tag im kanadischen Nationalpark einen mäßig erfreulichen Tag zu bilanzieren, kam Stephanie Venier und fuhr mit Startnummer 27 auf Platz sieben. „Es war ein Höllenritt. Ich hab’ meine Skier einfach laufen lassen, und das war’s dann. Ich habe immer weitergekämpft“, sagte die Tirolerin.

Steirerin Ramona Siebenhofer landete auf dem 15. Platz, unmittelbar dahinter folgten die Salzburgerin Mirjam Puchner, die Steirerin Cornelia Hütter („Die hundertprozentige Sicherheit bei jedem Schwung fehlt noch, aber jetzt bin ich wieder heil herunten, und am Samstag ist ja schon das nächste Rennen“) – und die Vorarlbergerin Christine Scheyer.

Am Samstag werden die Bewerbe von Lake Louise mit der zweiten Abfahrt fortgesetzt (20.30 Uhr), am Sonntag folgt noch ein Super-G (19 Uhr).

Damen-Weltcupabfahrt in Lake Louise:

1.

Ilka Stuhec (SLO)

1:45,48

2.

Sofia Goggia (ITA)

1:45,70

+0,22

3.

Kajsa Kling (SWE)

1:45,79

+0,31

4.

Lara Gut (SUI)

1:46,17

+0,69

5.

Viktoria Rebensburg (GER)

1:46,45

+0,97

6.

Stacey Cook ( USA)

1:46,54

+1,06

7.

Stephanie Venier (AUT)

1:46,86

+1,38

.

Johanna Schnarf (ITA)

1:46,86

+1,38

9.

Laurenne Ross (USA)

1:47,02

+1,54

10.

Edit Miklos (HUN)

1:47,07

+1,59

11.

Breezy Johnson (USA)

1:47,08

+1,60

12.

Elena Fanchini (ITA)

1:47,15

+1,67

13.

Maria Therese Tviberg (NOR)

1:47,20

+1,72

14.

Tina Weirather (LIE)

1:47,21

+1,73

15.

Ramona Siebenhofer (AUT)

1:47,22

+1,74

16.

Mirjam Puchner (AUT)

1:47,25

+1,77

17.

Cornelia Hütter (AUT)

1:47,36

+1,88

18.

Christine Scheyer (AUT)

1:47,47

+1,99

.

Mikaela Shiffrin (USA)

1:47,47

+1,99

24.

Nicole Schmidhofer (AUT)

1:47,76

+2,28

30.

Elisabeth Görgl (AUT)

1:48,08

+2,60

Weiter:

34.

Nina Ortlieb (AUT)

1:48,43

+2,95

40.

Sabrina Maier (AUT)

1:48,84

( kurier.at ) Erstellt am 02.12.2016