Sport | Wintersport
14.03.2018

Weltcup-Finale: 1. ÖSV-Abfahrtssieg seit 410 Tagen

Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer teilen sich in Åre den ersten Platz, der Schweizer Beat Feuz sichert sich die kleine Kugel.

Irgendwann musste sie ja enden, die sieglose Zeit der österreichischen Abfahrer, und dieser 14. März war der Tag dafür. Und was für einer: Vincent Kriechmayr und Matthias Mayer zogen beim Weltcup-Finale im schwedischen Åre einen Schlussstrich, 410 Tage nach dem letzten Erfolg von Hannes Reichelt in Garmisch-Partenkirchen am 28. Jänner 2017.

Der 26-jährige Gramastettner und der um ein Jahr ältere Afritzer wurden nach 1:20,21 Minuten gestoppt, das bedeutet den ersten Ex-aequo-Sieg in einer Weltcup-Abfahrt seit dem 28. Februar 2014, als der Salzburger Georg Streitberger und der Norweger Kjetil Jansrud in Kvitfjell gefeiert worden sind.

"Einfach unglaublich. Wir haben in der Abfahrt in dieser Saison so viel Dresche gekriegt, das ist ein großartiger Abschluss", freute sich Kriechmayr, der zwar im Dezember in Beaver Creek seinen ersten Weltcupsieg in einem Super-G gefeiert hatte, "aber in der Abfahrt habe ich viele Chancen ausgelassen".

Das kann ich auch

Matthias Mayer startete zehn Minuten nach seinem oberösterreichischen Kollegen und lag nach 55 Sekunden bereits drei Zehntelsekunden zurück, erwischte den unteren Streckenteil aber ideal und konnte noch aufschließen. "Als ich gesehen habe, dass Vincent führt, hatte ich mir gedacht, das kann ich auch", sagte der Kärntner nach seinem fünften Weltcupsieg schmunzelnd, es war der dritte in einer Abfahrt. Max Franz fuhr als Siebenter sein bestes Ergebnis seit Dezember 2017 ein (Dritter im Grödnertal), Hannes Reichelt wurde 14., Romed Baumann (22.) aber fügte seiner Saison eine weitere Enttäuschung hinzu.

Im Rennen um die kleine Kristallkugel setzte sich der Weltmeister von 2017 gegen den Weltmeister von 2007 durch: Der drittplatzierte Schweizer Beat Feuz distanzierte seinen norwegischen Rivalen Aksel Lund Svindal um acht Hundertstelsekunden, das genügte zum Sieg.

Endstand:

1.

Vincent Kriechmayr (AUT)

1:20,21

.

Matthias Mayer (AUT)

1:20,21

3.

Beat Feuz (SUI)

1:20,25

+0,04

4.

Aksel Lund Svindal (NOR)

1:20,33

+0,12

5.

Thomas Dreßen (GER)

1:20,45

+0,24

6.

Maxence Muzaton (FRA)

1:20,51

+0,30

7.

Max Franz (AUT)

1:20,53

+0,32

8.

Johan Clarey (FRA)

1:20,63

+0,42

9.

Kjetil Jansrud (NOR)

1:20,64

+0,43

10.

Brice Roger (FRA)

1:20,65

+0,44

11.

Adrien Theaux (FRA)

1:20,71

+0,50

12.

Marco Odermatt (SUI)

1:20,85

+0,64

13.

Dominik Paris (ITA)

1:20,91

+0,70

14.

Hannes Reichelt (AUT)

1:20,92

+0,71

15.

Manuel Osborne-Paradis (CAN)

1:20,93

+0,72

16.

Aleksander Aamodt Kilde (NOR)

1:21,02

+0,81

17.

Marc Gisin (SUI)

1:21,05

+0,84

18.

Christof Innerhofer (ITA)

1:21,08

+0,87

19.

Mauro Caviezel (SUI)

1:21,35

+1,14

20.

Martin Cater (SLO)

1:21,40

+1,19

21.

Gilles Roulin (SUI)

1:21,41

+1,20

22.

Romed Baumann (AUT)

1:21,49

+1,28

23.

Andreas Sander (GER)

1:21,60

+1,39

24.

Bryce Bennett ( USA)

1:21,98

+1,77

Anmerkung: Weltcup-Punkte nur für die Top 15

1.

Beat Feuz (SUI)

682

2.

Aksel Lund Svindal (NOR)

612

3.

Thomas Dreßen (GER)

446

4.

Dominik Paris (ITA)

386

5.

Vincent Kriechmayr (AUT)

384

6.

Matthias Mayer (AUT)

348

7.

Kjetil Jansrud (NOR)

343

8.

Hannes Reichelt (AUT)

268

9.

Adrien Theaux (FRA)

238

10.

Max Franz (AUT)

207

11.

Peter Fill (ITA)

191

12.

Mauro Caviezel (SUI)

177

13.

Christof Innerhofer (ITA)

176

14.

Aleksander Aamodt Kilde (NOR)

157

15.

Brice Roger (FRA)

147

16.

Andreas Sander (GER)

141

17.

Manuel Osborne-Paradis (CAN)

125

18.

Johan Clarey (FRA)

121

19.

Gilles Roulin (SUI)

109

20.

Bryce Bennett (USA)

105

21.

Maxence Muzaton (FRA)

103

22.

Romed Baumann (AUT)

75

23.

Marc Gisin (SUI)

59

24.

Martin Cater (SLO)

59

25.

Emanuele Buzzi (ITA)

58

26.

Jared Goldberg (USA)

54

27.

Patrick Küng (SUI)

51

28.

Nicolas Raffort (FRA)

47

29.

Gian Luca Barandun (SUI)

44

30.

Johannes Kröll (AUT)

43

31.

Josef Ferstl (GER)

42

32.

Benjamin Thomsen (CAN)

39

33.

Adrian Smiseth Sejersted (NOR)

29

.

Otmar Striedinger (AUT)

29

.

Christian Walder (AUT)

29

36.

Bostjan Kline (SLO)

24

37.

Guillermo Fayed (FRA)

23

38.

Marco Odermatt (SUI)

22

39.

Manuel Schmid (GER)

22

40.

Urs Kryenbühl (SUI)

21

41.

Steven Nyman (USA)

19

42.

Thomas Biesemeyer (USA)

17

.

Matteo Marsaglia (ITA)

17

44.

Broderick Thompson (CAN)

16

.

Wiley Maple (USA)

16

46.

Daniel Danklmaier (AUT)

14

.

Klemen Kosi (SLO)

14

48.

Marc Gini (SUI)

12

49.

Andreas Romar (FIN)

9

.

Christoph Krenn (AUT)

9

.

Matthieu Bailet (FRA)

9

52.

Werner Heel (ITA)

8

53.

Stian Saugestad (NOR)

6

54.

Nils Mani (SUI)

3

55.

Dominik Schwaiger (GER)

2

56.

Travis Ganong (USA)

1

.

Blaise Giezendanner (FRA)

1