Sport | Wintersport
25.09.2017

Ski Alpin: Sölden und Levi für Veith "kein Thema"

Anna Veith ist vor ihrem anstehenden Comeback im Weltcup schmerzfrei, der Saisonauftakt kommt aber noch zu früh.

Alpinski-Star Anna Veith ist nach einer zweijährigen Leidenszeit vor kurzem wieder auf Schnee zurückgekehrt. Erstmals seit vielen Jahren ist die Super-G-Olympiasiegerin von 2014 dabei schmerzfrei unterwegs gewesen, mit dem Renn-Comeback will sich die 28-jährige dennoch Zeit lassen. "Sölden und Levi sind kein Thema", sagte Veith. "Für Olympia reicht es, wenn man im Jänner topfit und in Form ist."

Veith wird nach ihren zwei Knie-Operationen damit weder beim schwierigen Riesentorlauf Ende Oktober in Tirol noch beim Slalom im November in Finnland in die Olympia-Saison starten. Vielmehr werde sie eher in den Speed-Disziplinen in den Weltcup zurückkehren, betonte die Salzburgerin.

Erste Möglichkeit dafür wäre Anfang Dezember Lake Louise in Kanada. "Es ist aber wichtig, sich nicht nach dem Kalender zu orientieren, sondern nach meiner Gesundheit", betonte die dreifache Weltmeisterin. "Wenn das passt, kann es später umso schneller gehen. Wenn ich fit auf Schnee zurückkehre, bin ich sicher auch schnell wieder in Form", ist Veith überzeugt.

Milka wird ÖOC-Partner

Veith war zusammen mit Snowboarderin Anna Gasser am Montag Gast einer Pressekonferenz in Wien, bei der fünf Monate vor den Winterspielen 2018 in Südkorea Milka als offizieller Partner des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC) präsentiert wurde. Gasser hat im Gegensatz zu Veith mit dem Weltmeistertitel im Big Air, dem Gewinn des Freestyle-Weltcups sowie der internationalen Auszeichnung als Action-Sportlerin des Jahres (ESPY) eine Traum-Saison hinter sich und gilt ebenfalls als ÖSV-Medaillenhoffnung für Pyeongchang.

Die 26-jährige Kärntnerin will sich deshalb bezüglich ihrer Sprünge für Südkorea bedeckt halten und davor nicht alles zeigen, was sie kann. Auch Gasser ist sich der politisch brisanten Situation auf der koreanischen Halbinsel bewusst. "Man bekommt über die Nachrichten ja viel mit, wie dort die Situation ausartet", sagte sie bei der PK. "Ich hoffe aber, dass die Verantwortlichen die Notbremse ziehen, wenn sich die Lage zuspitzt und dass sie schauen, dass die Sportler sicher sind. Darauf verlasse ich mich."

Gasser plant, in Pyeongchang sowohl im Slopestyle als auch im Big Air an den Start zu gehen. "Ich werde also hoffentlich viel Zeit dort verbringen."