Sport | Wintersport
17.01.2018

Schröcksnadel fordert eine Million für Olympia-Gold

"Das ist locker drin", glaubt der ÖSV-Boss.

Bevor die High Snowciety zum Weißwurst-Zuzeln und Hummerknacken eintrudelt, stand in Kitzbühel am Ruhetag noch einmal der Sport im Mittelpunkt. Im Rahmen des "Mountain Peak – The Winter Sports Summit" trafen sich führende Funktionäre zum Gedankenaustausch. Dabei ließen ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel und der deutsche Alpinchef Wolfgang Meier mit einer Forderung aufhorchen.

"Warum kriegt der Olympiasieger nicht 500.000 Euro oder eine Million", fragt Maier. "Das ist locker drin. Dann bleibt halt der Rest zum Verteilen", ergänzt Schröcksnadel, "die Sportler müssen wieder in den Mittelpunkt gerückt werden." Der Tiroler reagierte damit auf das Argument von Jochen Färber, dem Chef des Olympic Channels, wonach das IOC den allergrößten Teil der Einnahmen an die Verbände und damit auch an die Sportler ausschütte. Nach Ansicht von Schröcksnadel haben die Nationalen Olympischen Komitees aber nicht genug Mittel, um den Athleten Prämien dieser Höhe zu zahlen.

Kritik

Maier übte zudem grundsätzliche Kritik am IOC und Olympia. "Jede Weltmeisterschaft ist besser organisiert als Olympische Spiele", sagte er und nannte als Beispiel die Größe der Zimmer für die Sportler in Sotschi vor vier Jahren. Bei zwölf Quadratmetern sei es unmöglich gewesen, die Sportler mit all ihrem Equipment vernünftig unterzubringen.

Mit den anstehenden Winterspielen in Südkorea und in Peking vier Jahre danach kann Maier kaum etwas anfangen. "Olympia stirbt. Wir als Sportler wollen in Regionen fahren wie hier, wo es richtig rund geht", sagte er mit Verweis auf Kitzbühel und Tirol. In Asien gebe es kein Interesse an den meisten Wintersportarten.