Sport | Wintersport
17.11.2017

ÖSV-Star Franz überfährt beinahe ein Eichhörnchen

Bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h im Training will man solchen Gästen eigentlich nicht auf der Strecke begegnen.

Österreichs Speed-Spezialisten bereiten sich seit gut einer Woche im US-Bundesstaat Colorado auf den Saison-Auftakt in Lake Louise vor. In Copper Mountain nehmen die ÖSV-Herren auch an den vom Weltverband FIS organisierten Trainingsrennen teil. Obwohl die Bedingungen auf und neben der Piste so gut wie perfekt sind, kann man gewisse Risikofaktoren nicht zur Gänze ausschließen. So in etwa, dass einem mitten in der Fahrt ein Waldbewohner über die Strecke läuft.

Bei Max Franz war es genauer gesagt ein Eichhörnchen. Der Klagenfurter hatte Glück, denn das Tierchen war auch recht schnell unterwegs, so dass es zu keiner Berührung kam. So eine kann bei 100 km/h bekanntlich böse Folgen haben.