Sport | Wintersport
14.01.2018

Skeleton: Flock und Guggenberger für Olympia nominiert

Janine Flock sicherte Österreich mit ihrem Sieg in Sankt Moritz ein Nationenticket für Pyeongchang.

Österreich ist in den olympischen Skeleton-Bewerben in Pyeongchang durch die zweifache Weltcup-Saisonsiegerin Janine Flock und Matthias Guggenberger vertreten. Diese beiden Nominierungen bestätigte Nationaltrainer Michael Grünberger am Sonntag der APA. Auch Rene Friedl, Cheftrainer der Rodler, legte sich am Sonntag fest. Reinhard Egger löste nach Wolfgang Kindl das zweite Olympiaticket im Einsitzer der Herren. Der letzte Rodel-Startplatz wird am kommenden Sonntag beim Weltcup in Lillehammer vergeben.

Flock fixierte mit ihrem Sieg am Freitag in Sankt Moritz die endgültige Qualifikation für Winterspiele in Südkorea (9. bis 25 Februar). Denn damit verbesserte sich die 28-jährige Tirolerin in der Gesamt-Wertung unter die ersten acht und sicherte damit Österreich ein Nationenticket für Pyeongchang.

Ihr Lebensgefährte Guggenberger kam dagegen auf der Natureisbahn in der Schweiz über Rang 17 nicht hinaus, obwohl er im Training wieder einmal sehr gute Ergebnisse erzielt hatte. Der 33-jährige Tiroler verpatzte dann aber im Rennen den Start im ersten Lauf total. "Wir werden uns nun in den nächsten Tagen mit diesem Problem auseinandersetzen und dies auch mit seiner Sportpsychologin besprechen, damit er zum Saisonhöhepunkt, dem Olympiarennen, seine Leistung voll abrufen kann", kündigte Grünberger am Sonntag an.