Schrecksekunde für Lizz Görgl

© Bild: apa

Die Sportlerin des Jahres kam im Training für die Abfahrt von Lake Louise zu Sturz, blieb aber unverletzt.

Elisabeth Görgl hat am Donnerstag im dritten Training für die erste Weltcup-Saison-Abfahrt der alpinen Ski-Damen in Lake Louise eine Schrecksekunde erlebt. Die Doppel-Weltmeisterin aus der Steiermark kam bei der Einfahrt zum steilsten Stück der Strecke zu Sturz, nachdem es ihr bei schlechter Sicht einen Ski verschlagen hatte, und blieb danach rund drei Minuten im Schnee liegen.

Die zunächst schlimmen Befürchtungen sollten sich aber nicht bewahrheiten: Österreichs "Sportlerin des Jahres" fuhr nach dem ersten Schock im Renntempo ins Ziel, wirkte dort verärgert und wollte keine Interviews geben.

Bestzeit für Gisin

Bereits vor dem Görgl-Sturz hatte die Schweizerin Dominique Gisin in 1:53,04 Minuten Bestzeit erzielt, 0,19 Sekunden dahinter lag US-Star Lindsey Vonn auf Platz zwei. Als beste Österreicherin landete Andrea Fischbacher (+ 0,77) an der vierten Stelle, Anna Fenninger (+ 1,38) wurde Siebente.

Fischbacher wurde nach eigenen Angaben von ihren Kniebeschweren nicht allzu sehr beeinträchtigt. "Ich kann das so weit ausschalten, dass es kein Problem sein sollte", erklärte die Super-G-Olympiasiegerin, die sich für das Rennen viel vorgenommen hat. "Mir taugt die Strecke. Oben im Flachen muss ich schauen, dass ich nicht zu viel verliere, dann ist einiges drin", meinte Fischbacher.

Erstellt am 05.12.2011