Schönfelder-Comeback in Beaver Creek

© Bild: apa

Der von Verletzungen geplagte 34-Jährige, der die Kaderzugehörigkeit verlor, will es im Slalom noch einmal wissen.

Rainer Schönfelder hat die Rückkehr in das Weltcup-Aufgebot des ÖSV geschafft.

Der 34-jährige Kärntner, der nach einem erfolglosen Winter die Kaderzugehörigkeit verloren hat und seitdem auf Eigenkosten mit Individual-Trainer Christian Huber trainiert, wurde für den kommenden Slalom in Beaver Creek (8.12.) nominiert.

Ausschlagebend waren interne Sichtungsrennen zu Hause auf der Reiteralm. Die Qualifikation für Levi hatte der Kärntner noch verpasst, allerdings war das Anfang November geplant gewesene Auftaktrennen in Finnland wegen Schneemangels abgesagt worden.

"Die Leistung jetzt war so, dass man ihn nominieren konnte", erklärte der neue Slalomchef Michael Pircher in den USA. Zudem wurde der bereits seit längerem in den USA trainierende Christoph Nösig wegen akuter Rückenbeschwerden nicht für den Slalom aufgestellt.

Neues Musikvideo

Der als Exzentriker bekannte Schönfelder (Aktuelles Motto: "Don't Worry, Ski Happy!") hat erst vor kurzem in Wien sein neues Musikvideo vorgestellt. "Eventuell, Eventuell" ist ein Cover des Peter-Alexander-Hits aus den 1950er Jahren. Schönfelder hat fünf Weltcuprennen gewonnen, der letzte Sieg datiert allerdings bereits aus dem Februar 2004 (Slalom Adelboden).

Die ÖSV-Slalommannschaft für das Val d'Isere-Ersatzrennen in Beaver Creek (8.12.): Benjamin Raich, Marcel Hirscher, Mario Matt, Reinfried Herbst, Manfred Pranger, Wolfgang Hörl, Marc Digruber, Patrick Bechter, Christoph Dreier, Rainer Schönfelder

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Ergebnisse

  • Hintergrund

Erstellt am 05.12.2011