Sport | Wintersport
07.01.2012

Schlierenzauer: "Die Konkurrenz war extrem stark"

Der Tournee-Sieger beschreibt nach dem langersehnten Erfolg seine Gefühlslage.

Beschreiben Sie Ihre Gefühlslage nach dem langersehnten Triumph?
Gregor Schlierenzauer: "Für mich ist es etwas ganz Besonderes, die Tournee gewonnen zu haben. Ich habe lange für mein großes Ziel gekämpft. Es war eigentlich eine schwierige Tournee mit Wetterkapriolen und schwierigen Bedingungen. Ich hatte diesmal auch einmal das Glück auf meiner Seite. Ich möchte der Konkurrenz, in diesem Falle den eigenen Teamkollegen, gratulieren. Es ist nicht selbstverständlich, dass man so starke Konkurrenz im eigenen Team hat, die einen immer wieder anspornt. Die Konkurrenz war extrem stark."

Wie schwierig war der Wettkampf mit den vielen Verzögerungen und dem Abbruch?
"Es war extrem schwierig und auch komisch, ohne Probedurchgang war das schon eine besondere Challenge. Der Sprung war einer der wichtigsten meiner Karriere und auf den bin ich stolz. Ich war trotz der Unterbrechungen und Wartezeiten relaxt. Der Verlauf bei Kofler hat gezeigt, dass viel passieren kann. Es war zum Schluss dann zwar kein Sprung mehr, aber trotzdem unglaubliche Emotionen, die ich genossen habe."

Wie motivieren Sie sich nach all den Erfolgen mit erst 22 Jahren noch?
"Momentan ist es ein Hochgefühl und auf der anderen Seite auch eine gewisse Leere, weil ich weiß was ich schon erreicht habe. Ich bin nach wie vor voller Freude im Spitzensport dabei. In so einem tollen Team erlebt man viele Emotionen, nicht nur durch Siege. Es zählt auch der Weg dorthin, die sechs Jahre bis zum Tourneesieg waren einer der schönsten Wege. Ich bin nach wie vor erfolgshungrig."

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Interview

  • Tabelle

  • Hintergrund

  • Porträt