Salzburg durfte gegen die Capitals jubeln.

© /Red Bull / GEPA / Felix Roittner

Eishockey
10/23/2016

Salzburg siegt wieder in letzter Sekunde

Der Meister besiegt die Capitals 4:3 n.V., der KAC geht im Schlussdrittel unter.

Salzburg bleibt die Nummer eins der Erste Bank Liga. Der Meister setzte sich im direkten Duell um die Tabellenspitze gegen die Capitals mit 4:3 nach Verlängerung (1:1, 0:2, 2:0/1:0) durch. Wie schon in den beiden Spielen gegen Villach am Dienstag und Freitag drehten die Salzburger das Spiel in der Schlussphase.

Bei den Wienern kehrten Sharp und Wukovits zurück, womit Coach Serge Aubin wieder volle vier Linien zur Verfügung.

Richtig spannend wurde es im zweiten Drittel, in dem die Wiener zu Beginn vier Minuten Unterzahl überstanden. In der Schlussphase schloss Nödl ungehindert zum 1:2 ab (37.) und fuhr Pollastrone ein 60-Meter-Solo durch die gesamte Salzburger Mannschaft. Auch Goalie Starkbaum wirkte beim 1:3 verdutzt (39.).

Zehn Minuten vor dem vermeintlichen Ende erhöhte Salzburg den Druck. Rotter und Bowman saßen nach unnötigen Fouls auf der Strafbank, als Viveiros bei einer Zwei-Mann-Unterzahl zum 2:3 traf (52.). Dass dabei Raffl im Torraum vor Caps-Goalie Lamoureux stand, werteten die Referees nicht als Torraumabseits. In Minute 58 kullerte der Puck nach einem einen Duncan-Querpass von Flood zum 3:3 ins Wiener Tor. Und in der Verlängerung schloss Viveiros einen perfekten Angriff mit einem schönen Pass von Duncan zum 4:3 (64.) ab.

Capitals-Coach Aubin war nicht nur wegen des gewonnen Punktes keineswegs sauer: "Ich bin extrem stolz auf meine Burschen. Wir haben bis zum Schluss hart gekämpft. In Anbetracht der intensiven Spiele in den letzten Tagen, mit einigen Auswärtsfahrten, kann ich meinem Team nur Respekt zollen. Wir haben gegen den Meister eine gute Leistung gezeigt."

Für die Wiener geht es am Mittwoch in Kagran gegen den KAC weiter. Die Klagenfurter mussten sich am Sonntag mit sieben Ausfällen Linz 4:6 geschlagen geben. Dabei holten die Linzer beim Comeback von Goalie Ouzas einen 2:4-Rückstand auf.

Elf Tore in Graz

Der Villacher SV ging bei den Graz 99ers 3:8 unter. Bei den Grazern gab es sechs verschiedene Torschützen. Kapitän Setzinger sagte erleichtert: "Wichtig in so einer Partie ist, dass man nicht nachlässt und bis zum Ende konsequent weiterspielt. Aber trotzdem ist das 8:3 nicht mehr wert als ein 1:0."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.