Sport | Wintersport
14.12.2017

Podestplatz für Meschik beim Snowboard-Auftakt

Ina Meschik eroberte beim ersten Parallelbewerb des Olympia-Winters mit Rang drei einen Podestplatz.

Der Weltcup-Auftakt der Parallel-Snowboarder hat Österreichs Aktiven am Donnerstag in Carezza durch Ina Meschik einen Podestplatz gebracht. Die Kärntnerin besiegte im Duell um Rang drei die Russin Elena Sawarsina. Das Finale gewann die auch im Alpin-Bereich erprobte Tschechin Ester Ledecka gegen die Deutsche Ramona Theresia Hofmeister. Sabine Schöffmann wurde als zweitbeste Österreicherin Achte.

Bei den Herren schied Gesamtweltcupsieger Andreas Prommegger im Viertelfinale gegen den Schweizer Nevin Galmarini aus und belegte letztlich als bester ÖSV-Athlet Platz sieben. Der Russe Andrej Sobolow setzte sich im Endlauf gegen Galmarini durch, dessen Landsmann Dario Caviezel entschied das Duell um Platz drei gegen den Russen Vic Wild für sich. Am Freitag und Samstag werden in Cortina d'Ampezzo Parallel-Riesentorlauf und -Slalom ausgetragen.

Meschik "sehr souverän"

Meschik, die im Vorjahr auf der "Pra-di-Tori"-Piste in den Dolomiten ihren ersten Weltcupsieg gefeiert hatte, war mit ihrer Vorstellung zufrieden. "Bis auf einen schweren Fehler im Semifinale war das heute sehr souverän", meinte die Kärntnerin. "Die zweite Quali-Zeit zeigt, dass auch der Speed passt. Ich bin über diesen gelungenen Auftakt sehr erleichtert."

Weniger gut verlief der Saisonstart für Slalom-Olympiasiegerin Julia Dujmovits. Die Burgenländerin verkantete im ersten Qualifikationslauf vier Tore vor dem Ziel, kam zu Sturz und wurde als 55. gewertet. Die erfahrene Claudia Riegler musste sich nach einem Ausrutscher im zweiten Quali-Durchgang mit Rang 30 begnügen.

Bei den Herren verpasste Lukas Mathies ein Viertelfinal-Duell mit Landsmann Andreas Prommegger durch einen Fehler im Flachteil gegen den Schweizer Nevin Galmarini. Der Vorarlberger landete knapp hinter Sebastian Kislinger (13.) auf Rang 15. Prommegger war bereits in der Qualifikation Siebenter gewesen. "Im Finale habe ich zwei gute Läufe gezeigt. Ich habe gesehen, dass ich bei der Musik dabei bin", meinte der zweifache Weltmeister.