Sport | Wintersport
26.01.2018

Olympia: Gesperrter Top-Star Ahn wettert gegen IOC

Viktor Ahn ist einer der Top-Stars, die vom IOC nicht zu den Winterspielen eingeladen wurden - er bezeichnet das als "empörend".

Der nicht für Olympia eingeladene Short-Track-Star Viktor Ahn hat sich bei Präsident Thomas Bach über das Vorgehen des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) beklagt. "Während meiner gesamten Short-Track-Karriere hat es nie einen Grund gegeben, an meiner Ehrlichkeit und Integrität zu zweifeln", schrieb der für Russland startende Sechsfach-Olympiasieger in einem offenen Brief an den IOC-Chef.

"Es ist empörend, dass es keinen konkreten Grund gibt, der meinen Ausschluss von den Olympischen Spielen erklärt, und außerdem sehen mich die Leute jetzt als einen Athleten an, der gedopt hat", erklärte Ahn weiter. Sein Ausschluss von den am 9. Februar beginnenden Spielen in seinem Geburtsland Südkorea sei "ein Symbol des Misstrauens". Ahn hofft nun, dass das IOC die Gründe für seinen Ausschluss überzeugend erklärt, "so dass ich meine Ehre und Würde verteidigen kann".

Er habe gründlich über die Kriterien nachgedacht, die die IOC-Kommission bei ihrer Entscheidung berücksichtigte. "Ich kann ehrlichen Herzens erklären, dass ich nichts getan habe, was es rechtfertigen würde, mich auf die Liste der Athleten zu setzen, die nicht an den Spielen teilnehmen dürfen", sagte Ahn, der in Pyeongchang seine vierten Winterspiele erleben wollte. Der 32-Jährige liegt in der Rangliste der erfolgreichsten Wintersportler der Olympia-Geschichte mit sechs Goldmedaillen und zweimal Bronze an fünfter Stelle.