Snowboarder Schairer brach sich 5. Halswirbel

OLYMPISCHE WINTERSPIELE PYEONGCHANG 2018: SNOWBOAR
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER Markus Schairer fuhr nach seinem Sturz noch ins Ziel.

Der Weltmeister von 2009 stürzte am Donnerstag, es gibt keine neurologische Beeinträchtigungen.

Der österreichische Snowboard Crosser Markus Schairer hat sich am Donnerstag bei seinem Sturz im Viertelfinale des olympischen Bewerbes im Phoenix Park in Bokwang schwer verletzt. Der Weltmeister von 2009 brach sich den fünften Halbwirbel. Wie das Österreichische Olympische Komitee (ÖOC) mitteilte, gibt es keine neurologische Beeinträchtigungen, Folgeschäden können derzeit ausgeschlossen werden.

Weiters wurde bei dem Vorarlberger eine Ellbogenverletzung festgestellt. Der 30-Jährige fuhr nach dem Sturz noch selbst ins Ziel. Er soll schnellstmöglich mit ärztlicher Begleitung nach Österreichs zurückgeflogen werden.


Hier geht's zu unserem Olympia-Channel!

(APA / mod) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?