Sport | Wintersport | Olympia 2018
10.02.2018

Inzwischen 139 Norovirus-Fälle in Pyeongchang

Die beiden olympischen Dörfer für die Athleten in Pyeongchang und Gangneung seien nicht betroffen.

Rings um die Wettkampfstätten der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang gibt es mittlerweile 139 Norovirus-Fälle. Wie das Organisationskomitee POCOG am Samstag mitteilte, wurden seit Donnerstag elf neue Fälle registriert. Dies ist zumindest ein langsamerer Anstieg neuer Infektionen.

Der Großteil der Infektionen wurde dabei allerdings weiterhin bei Sicherheitskräften im Horeb Youth Center festgestellt und damit nicht in unmittelbarer Umgebung zu den Winterspielen. Die beiden olympischen Dörfer für die Athleten in Pyeongchang und Gangneung seien nicht betroffen.

Das Norovirus verursacht einen plötzlich auftretenden, heftigen Brechdurchfall. Die Viren können über verunreinigtes Essen oder Wasser übertragen werden.


Hier geht's zu unserem Olympia-Channel!