Sport | Wintersport | Olympia 2018
11.02.2018

Olympia: Cyberattacke während Eröffnungsfeier

Das Organisationskomitee bestätigte den Vorfall. Den Grund für das Problem möchte man hingegen nicht nennen.

Das Organisationskomitee der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang (POCOG) hat am Sonntag bestätigt, dass die Spiele am Freitag während der Eröffnungsfeier Opfer einer Cyberattacke wurden. Woher die Attacke kam, wurde nicht veröffentlicht. Das interne Netzwerk der Spiele, inklusive Internetverbindung und TV-Kanälen, war bei dem Angriff vor zwei Tagen betroffen.

Die Organisatoren versicherten aber, dass keine kritische Infrastruktur betroffen war. "Wir werden dieses Thema nicht kommentieren, aber wir beschäftigen uns damit. Wir versichern uns, dass unsere Systeme sicher sind, und sie sind sicher", sagte Mark Adams, Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Ursprung der Attacke wird nicht genannz

Auf die Frage, ob die Organisatoren wüssten, wer hinter der Attacke steckt, sagte Adams: "Ich weiß es sicher nicht. Aber die bewährte internationale Vorgehensweise lehrt, dass man über eine Attacke nicht spricht." Ein Sprecher des POCOG sagte: "Wir kennen den Grund des Problems, aber solche Themen tauchen während der Spiele regelmäßig auf. Gemeinsam mit dem IOC haben wir entschieden, den Ursprung der Attacke nicht zu nennen."

Im Vorfeld hatte es immer wieder Warnungen vor möglichen Hackerangriffen auf die Olympischen Spiele sowie vor Cyberattacken aus Russland und Nordkorea gegeben. Beide Länder hatten die Anschuldigungen jedoch zurückgewiesen.